Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Fragen zur Kultur und Pflege, Vermehrung, Düngung, Technik,
Schädlingen und Pflanzenschutz etc.
Benutzeravatar
GerFi
Beiträge: 548
Registriert: Mittwoch, 31 März 2004, 22:15
Wohnort: NRW

Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Beitrag von GerFi » Dienstag, 14 August 2007, 23:47

Hallo liebe Bromelienfreunde,

Fortsetzung des Beitrags:
viewtopic.php?t=1033

Ich hatte von meiner Riesen-Billbergia im vergangenen Herbst eine Kindel abgenommen.
Während der Überwinterung war Stillstand im Wachstum. Das Kind ist wohl auch etwas klein gewesen.
Im April sah ich sie mir näher an, also meint , ich zog mal an dem innersten Blatt um zu sehen ob noch alles gesund ist. Siehe da, es gab nach und ließ sich herausziehen, eigentlich nicht mehr sehr grün sondern schon halb verfault.
Oh ha, dachte ich, sie hat es nicht geschafft.
Aber Pete hat ja Stecklingspulver emfohlen. Die Sonne machte auch mit und so gab ich nicht auf. Die kleine Billbergia auch nicht.
Nun habe ich heute einen kleinen Seitentrieb entdeckt. Ein Zwerg an einem Zwerg. Die alte Pflanze ist immerhin ~ 120cm hoch.

BildBild

Gute Nacht noch!
GF

Benutzeravatar
GerFi
Beiträge: 548
Registriert: Mittwoch, 31 März 2004, 22:15
Wohnort: NRW

Re: Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Beitrag von GerFi » Donnerstag, 27 Januar 2011, 21:04

Hallo liebe Billbergia-Fachleute,

hier die Fortsetzung der Geschichte:

Der kleine Seitentrieb ist dann noch zum Haupttrieb geworden.

Jetzt zeigt sich die Blüte.

Lieber Udo, also eine Billbergia macroplepis - Blüte?
Ich bitte evtl. um Widerspruch.

Bild

Bild

Bild

Bild

Die roten Hochblätter sind etwas zerknittert, da mußte ich etwas Geburtshilfe leisten.
Auch hier gilt: Bestimmt öffnet sich noch 'ne Blüte.
Bin mal gespannt, ob sie selbstfruchbar ist.

Ich habe noch nicht mit der Blüte gerechnet, sondern hatte etwas mehr an Höhe erwartet.
Vielleicht liegt es ja an meiner Gasheizung im Keller, Ethylen war doch der geheimnisvolle Stoff?

Gruß
GerFi

Benutzeravatar
GerFi
Beiträge: 548
Registriert: Mittwoch, 31 März 2004, 22:15
Wohnort: NRW

Billbergia macrolepis blüht fast

Beitrag von GerFi » Samstag, 29 Januar 2011, 16:24

Hallo liebe BlütenFreundInnen,

hier zwei Bilder von gestern

Bild

Bild

MfG
GerFi

Benutzeravatar
GerFi
Beiträge: 548
Registriert: Mittwoch, 31 März 2004, 22:15
Wohnort: NRW

Re: Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Beitrag von GerFi » Samstag, 29 Januar 2011, 22:59

Hallo Ihr lieben ForumsBesucher,

hier noch drei Bilder von heute:

Bild

Bild

Bild

Der Blütenstand hat sich nun doch noch gesteckt.
Die einzelne Knospe ist ~9cm lang.

Gruß
Gerhard Fischer

Benutzeravatar
GerFi
Beiträge: 548
Registriert: Mittwoch, 31 März 2004, 22:15
Wohnort: NRW

Billbergia macrolepis - Blüte

Beitrag von GerFi » Montag, 31 Januar 2011, 20:01

Moin,

hier nun die offenen Blüten:

Bild

Bild

Bild
Bild

Bild

Vielen Dank an Herrn Prinsler für die großzügige Überlassung der Pflanze !

Viele Grüße
GerFi

Holger HH
Beiträge: 64
Registriert: Montag, 25 August 2008, 18:35

Re: Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Beitrag von Holger HH » Montag, 31 Januar 2011, 20:22

Super Fotos :eclap :eclap :eclap
Da hast du dir aber richtig Mühe gegeben .
Bis die Tage

Gruß Holger

Benutzeravatar
GerFi
Beiträge: 548
Registriert: Mittwoch, 31 März 2004, 22:15
Wohnort: NRW

Re: Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Beitrag von GerFi » Montag, 31 Januar 2011, 20:46

Hi Holger,

ja, ich hatte heute frei.
Moni hatte alle Freundinnen hier.

MfG
Fischi :ewall

Arvensis
Beiträge: 405
Registriert: Samstag, 5 Juli 2014, 14:11

Re: Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Beitrag von Arvensis » Donnerstag, 27 August 2015, 17:38

Hallo Gerfi,

definitv B. macrolepis.
Edit:
30.08.2015 - wahrscheinlich doch B. cardenasii

Sehr schöne Pflanze, wirklich.
Hast du die noch in Kultur ?


lG

Alex

Benutzeravatar
GerFi
Beiträge: 548
Registriert: Mittwoch, 31 März 2004, 22:15
Wohnort: NRW

Re: Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Beitrag von GerFi » Donnerstag, 27 August 2015, 22:09

Hallo Alex,

danke für die Bestatigung des Namens, ich war durchaus unsicher.

Hier ein Bild meiner verbliebenen Kindel.

Bild

Sie steht in voller Sonne, aber mit den Füßen im Wasser.

Vor einigen Jahren hatte ich drei Kindel im Winter durch Kälte verloren.
Der letzte Rest hatte noch eine kleine Kindel getrieben und wird nun durchgepäppelt.
Sie ist jetzt 40cm hoch, da fehlt noch etwas bis zu einem Meter Höhe.

MfG
GerFi

Arvensis
Beiträge: 405
Registriert: Samstag, 5 Juli 2014, 14:11

Re: Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Beitrag von Arvensis » Donnerstag, 27 August 2015, 22:24

Ist die so heikel ? :cry:

Sehr schöne Färbung hat das Kindel.
Was die Art angeht. Natürlich gibt es nur wenige Informationen darüber, aber

Edit 30.08.2015: Bild und dazugehöriger Text wurde entfernt da falsch.


Die als B. oxysepala von Bert Westermann bezeichnete Pflanze ist sehr wahrscheinlich eine Hybride aus B. stenopetala x macrolepis; dafür spräche die große Anzahl der Blüten und die sehr großen pinkfarbenen Brakteen.

Gruß,

Alex

Benutzeravatar
GerFi
Beiträge: 548
Registriert: Mittwoch, 31 März 2004, 22:15
Wohnort: NRW

Re: Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Beitrag von GerFi » Donnerstag, 27 August 2015, 22:33

So heikel nun auch wieder nicht, es waren nur auch Schildläusen dran.

Super, ein Erkennungsmerkmal!

Bert hat seine vielleicht auch wie ich vom Herrman Prinsler.
Er hatte damals zwischen oxysepala und stenopetala geschwankt.
Den Namen macrolepis hatte ich vom Nappi (Danke Udo)!

MfG
GerFi

Arvensis
Beiträge: 405
Registriert: Samstag, 5 Juli 2014, 14:11

Re: Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Beitrag von Arvensis » Donnerstag, 27 August 2015, 22:42

Hier noch mal Bilder vom Naturstandort Costa Rica.

http://www.mobot.org/MOBOT/research/Edg ... pick.shtml

Dort sieht die sehr unscheinbar aus, aber diese "Schuppe" am Blütenansatz ist deutlich zu erkennen, andere Billbergien haben das nicht (in so groß) meines Wissens. Ich habe aber noch kein Herbarbeleg für diese Art gefunden.

Alex

Benutzeravatar
GerFi
Beiträge: 548
Registriert: Mittwoch, 31 März 2004, 22:15
Wohnort: NRW

Re: Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Beitrag von GerFi » Donnerstag, 27 August 2015, 23:21

Danke,

Anhand der Bilder bei MOBOT hätte ich nicht erkannt was es ist. Da sind so viel gelb-weiß-Töne im Spiel.

Hier nochmal vier Bilder:

Bild
Bild
Bild
Bild

Aber das ist Geschichte.

Wir müssen uns ja sowieso in Geduld üben.

Reservierung ist Vorgemerkt.

Gruß
GerFi

Arvensis
Beiträge: 405
Registriert: Samstag, 5 Juli 2014, 14:11

Re: Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Beitrag von Arvensis » Donnerstag, 27 August 2015, 23:38

GerFi hat geschrieben:Danke,

Hier nochmal vier Bilder:
Bild

Gruß
GerFi

Ziemlich groß.
Zum Glück nicht so ein in die Breite gehendes Ungetüm wie bei den Aechmea.

Diese feine Punktzeichnung ist typisch für die Art, bei deiner obigen Pflanze hatte ich wg. der Streifen so meine Zweifel...

Ja, alle Bilder im Netz außer hier zeigen so grün-weiß-bräunliche Blütenstände; nur ganz leicht ins rosa-farbene gehend. Das scheint aber Standortbedingt zu sein.

Benutzeravatar
GerFi
Beiträge: 548
Registriert: Mittwoch, 31 März 2004, 22:15
Wohnort: NRW

Re: Billbergia - Rettung bei Kernfäule

Beitrag von GerFi » Freitag, 28 August 2015, 20:36

Hallo Alex,

heute habe ich eine Inspektion bei meinen Billbergien gemacht, um sie Dir zu zeigen:

http://forumbilder.gerfi-bromelien.de/images/custom/Billbergia-Bildergallerie/

Einige Bilder muß ich noch aussortieren, aber ist auch so schnell durchgescrollt.

Gruß
GerFi

Antworten