Aufzucht Guzmania-keimlinge

Fragen zur Kultur und Pflege, Vermehrung, Düngung, Technik,
Schädlingen und Pflanzenschutz etc.
Antworten
RonH
Beiträge: 14
Registriert: Dienstag, 21 Februar 2012, 13:23

Aufzucht Guzmania-keimlinge

Beitrag von RonH » Donnerstag, 23 Februar 2012, 19:53

Hallo an Alle,

Vor über einem Jahr habe ich die Samen meiner Guzmania lingulata ausgesäht, einige auf Moos (teilweise senkrecht mit Fliegengitter) in einem Terrarium am Nordfenster, einige auf Moos in einem Glasbehälter am Südfenster und einige in selbigem Glasbehälter auf Kokosschaum dass ich vor vielen Jahren für Froschterrarien bekommen habe. Alles feucht gehalten. Kurz: der Schaum funktioniert klasse, das Moos nicht. Die Pflänzchen die darauf gekeimt sind wachsen viel langsamer als die auf dem Schaum. Schön :) nur habe ich leider keinen neuen Schaum mehr und wurzeln die Pflänzchen doch etwas tiefer drin als erwartet..

Substrat:
Bild

Jedenfalls bin ich nun dabei die Kleinen aus zu planzen, und da hätte ich mal ne Frage. Ich binde sie teilweise auf Kokosfasermatten/rohre (inzwischen auch mit Damenstrumpf) mit oder ohne etwas Sumpfmoos und was noch von dem Schaum dranhängt. Ich hoffe dass sie sich an den Kokos festklammern damit sonstige Befestigungen auf Dauer wieder ab können, aber habt ihr ne Ahnung ob die das machen? Ähnliche Fragen stehen zwar schon im Forum, aber da ging es immer um erwachsene Pflanzen. Soll ich den Kokossubstrat weiterhin feuchthalten oder bringt das nichts?
Die Kokosmatten und -Rohre hatte ich mir eigentlich auch als neues Sähsubstrat gekauft gehabt, zumindest für meine Vrisea splendens-samen - hat da vielleicht noch jemand das versucht?

Ach ja: in ein Stückchen Türmatte habe ich auch ein paar gesteckt, mal sehen was draus wird.
Hmm Bilder folgen noch

Benutzeravatar
Timm Stolten
Webmaster
Beiträge: 1679
Registriert: Sonntag, 28 März 2004, 10:49
Wohnort: Hamburg

Re: Aufzucht Guzmania-keimlinge

Beitrag von Timm Stolten » Donnerstag, 23 Februar 2012, 20:18

Moin,

Ich würde Guzmania lingulata topfen.
Zum einen werden die, wenn es eine halbwegs normale Form ist, ziemlich groß und spätestens zur Blüte ziemlich kopflastig und zum anderen brauchen die einiges an Wasser. Bei aufgebundener Kultur kommst Du im Sommer mit Sprühen kaum hinterher.

LG Timm
║▌║▌║█║║▌║█║ Warnung! Falscher oder fehlender Kaffee - Benutzer angehalten
1334566890111

RonH
Beiträge: 14
Registriert: Dienstag, 21 Februar 2012, 13:23

Re: Aufzucht Guzmania-keimlinge

Beitrag von RonH » Donnerstag, 23 Februar 2012, 20:33

Aha, danke.
Zum "halbwegs normalsein" der Mutterpflanze kann ich nur sagen, dass sie mir als blühende Mini-Pflanze geschenkt worden ist. Die dürfte wohl beim Super- oder Baumarkt hergekommen sein.

Benutzeravatar
Timm Stolten
Webmaster
Beiträge: 1679
Registriert: Sonntag, 28 März 2004, 10:49
Wohnort: Hamburg

AW: Aufzucht Guzmania-keimlinge

Beitrag von Timm Stolten » Donnerstag, 23 Februar 2012, 21:09

Wie mini ist mini? Die richtige G. lingulata var. lingulata wird blühend 30 bis 50 cm hoch. Die G. lingulata var. minor (früher auch nur G. minor) ist mit Blüte kaum 20 cm hoch. Wenn das eine Hybride ist, kannst Du die alles dazwischen aussuchen. Wie auch immer, ich wurde die topfen.

Mit “normal“ meine ich echte Arten vom Naturstandort. Da ich nicht mit Hybriden arbeite kann ich dazu nie etwas sagen.
║▌║▌║█║║▌║█║ Warnung! Falscher oder fehlender Kaffee - Benutzer angehalten
1334566890111

RonH
Beiträge: 14
Registriert: Dienstag, 21 Februar 2012, 13:23

Re: Aufzucht Guzmania-keimlinge

Beitrag von RonH » Donnerstag, 23 Februar 2012, 21:18

Sie wird indertet vielleicht 20 cm hoch gewesen sein, ihr Kindel ist aber inzwischen eher um die 30 cm und blüht noch nicht...

Antworten