Vollentsalztes Wasser - eine Frage

Fragen zur Kultur und Pflege, Vermehrung, Düngung, Technik,
Schädlingen und Pflanzenschutz etc.
Benutzeravatar
JoachimInB
Beiträge: 843
Registriert: Dienstag, 7 September 2004, 19:58
Wohnort: Berlin

Re: Vollentsalztes Wasser - eine Frage

Beitrag von JoachimInB » Freitag, 12 Oktober 2012, 11:49

Volle Zustimmung. Sprühen mit hartem Wasser ist das tödlichste, was es für Tillandsien gibt. "Duschen" dagegen geht anscheinend recht gut. Nicht alle Tillandsien dürften das aber auf Dauer gut vertragen. Ich mache das seit einer Weile mit fasciculata & Co und das scheint selbst mit dem harten Leitungswasser hier in B zu gehen. Die Pfanzen wachsen überraschend gut, wenngleich das noch kein wirklicher Langzeit-Test ist.

Mit Tillandsia hildae würde ich das sicher nicht so machen...

Auch Orchideen gieße ich nicht "normal", sondern stelle sie ca. 1x pro Woche in die Badewanne. Darin werden die Übertöpfe durch Überbrausen bis zum Rand gefüllt und das Wasser erst nach mindestens 1 Stunde abgegossen. Funktioniert prima. Aber was bei Phalaenopsen funktioniert, könnte z.B. bei Masdevallien wiederum völlig in die Hose gehen.

Duschen und Unterwassersetzen geht aber nicht mit terrestrischen Bromelien. Natürlich auch nicht mit allen Tillandsien... Erst recht nicht im Winter. Dafür reagieren selbst robuste Dyckien schnell mit Pilzerkrankungen. Bei diesen darf nur das Substrat gegossen werden und im Winter auch nur spärlich, so dass überschüssige Mineralien nicht abfließen können. Da manche Mineralien (insbesondere Kalk) nicht von der Pflanze verwertet werden, sammeln sich diese an und irgendwann wird es zu viel. Hier hat bei mir die Verwendung von Osmosewasser, das mit einer Spur Mineralien und Form von Dünger versetzt sowie leicht angesäuert wird, wirklich absolut konkrete Vorteile gebracht.

Natürlich hängt das immer auch von den weiteren Kulturbedingungen ab. Was für mich als Wintergarten- und Fensterbank-Bromelienhalter gilt, muss dem Gewächshausbesitzer nicht unbedingt weiterhelfen und umgekehrt.

Benutzeravatar
Woodman
Beiträge: 892
Registriert: Samstag, 19 November 2011, 19:35
Wohnort: Görlitz

Re: Vollentsalztes Wasser - eine Frage

Beitrag von Woodman » Freitag, 12 Oktober 2012, 20:28

JoachimInB hat geschrieben:Am besten sollten die gar nicht wachsen, aber dann müssten sie bei 10-15 Grad stehen und das habe ich leider nicht zur Verfügung. Gleiches Problem wie bei Kakteen, Agaven uswusf.

Hallo Joachim,
diesen, Deinen Satz finde ich echt super gut :eclap
Mit 14 (ca.) bis 26 Lebensjahren hatte ich auch Kakteen, Agaven, Sukkulenten, die es im Winter kalt haben wollen, damit sie NICHT wachsen! Da wohnte ich bei meinen Eltern. Von 26 bis 50 Jahre wohnte ich in 3 Mietwohnungen. Die Wohnungen waren zu warm, Schlafzimmer nicht möglich, Keller oder Boden erst recht nicht. Hatte nur stinknormale Zimmerpflanzen. Erst seid dem ich in den Gemäuern meiner Eltern selbst wohne, ist ALLES wieder möglich. Und somit auch für alle Bromelien, drinnen wie draußen. --- Und mein 1. Weg ist immer nach Arbeit zu den Pflanzen, um Auffälliges zu erkennen. (((Oft sind Pflanzen dankbarer als die Menschen)))

LG
Klaus
http://goerlitz-bild.com - Meine Webseite zu Bildern und Gesundheit
https://www.flickr.com/photos/klaus_specht/collections - all meine Bildkollektionen der Flickr Bildseite

Harro
Beiträge: 76
Registriert: Sonntag, 12 August 2012, 11:52

Re: Vollentsalztes Wasser - eine Frage

Beitrag von Harro » Freitag, 12 Oktober 2012, 22:17

Hallo Joachim,
100 % was Deine Meinung bzgl. aller Pflanzen angeht. Ich habe ja nur berichtet was wir bei T. usneoides festgestellt haben. Jeder muss seine eigene Methode ausprobieren. Falls diese bei ihm funktioniert - dabei bleiben. Eine kleine Änderung der Wasserparameter und schon geht`s nicht mehr. Aquarianer können ein Lied davon singen. Der Wasserversorger ändert die Zusammensetzung und schon ist es passiert. Plötzlich wachsen die Algen, die Pflanzen aber nicht mehr. Die Fische fühlen sich unwohl, sie fressen nicht mehr, verlieren die Farbe usw. Dort sieht man die Veränderung schnell, aber bei Tillandsien dauert es eine ganze Weile bis man es bemerkt.
Ach, einen kleinen Tip hätte ich noch. Probiert mal ein bißchen - nur ganz wenig - Ahornsirup im Wasser. Schlaffe Tillandsien reagieren darauf überraschend gut.
Gruß
Harro

Mausu
Beiträge: 2
Registriert: Freitag, 19 Oktober 2012, 22:01

Re: Vollentsalztes Wasser - eine Frage

Beitrag von Mausu » Freitag, 19 Oktober 2012, 22:10

Hallo !

Wie wäre es mit Schnee im Winter oder mit dem Wasser vom Wäschetrockner.
Mit dem Wasser vom Wäschetrockner mache ich im Sommer gute Erfahrung bei meinen Farnen.

Harro
Beiträge: 76
Registriert: Sonntag, 12 August 2012, 11:52

Re: Vollentsalztes Wasser - eine Frage

Beitrag von Harro » Sonntag, 21 Oktober 2012, 19:41

Hallo,
mit geschmolzenem Schnee habe ich auch schon meine Tillandsien besprüht. War ok.
Mit Wasser aus dem Wäschetrockner hat mein Kollege mal seine Pflanzen auf der Fensterbank (keine Tillandsien) gegossen. Seiner Meinung nach sind davon viele eingeangen. Ich habe es dann erst garnicht versucht. Aber, vielleicht wäre es ja mal einen Versuch wert. Vielleicht klappt es ja auch bei Tillandsien wenn es bei Farnen funktioniert. Meine Frage dazu: Fügst du Dünger hinzu ?
Gruß
Harro

klaus vto
Beiträge: 1
Registriert: Montag, 21 Januar 2013, 12:15

Re: Vollentsalztes Wasser - eine Frage

Beitrag von klaus vto » Dienstag, 5 März 2013, 5:28

Hallöchen es sind schon viele gute Tipps die hier zu Lesen sind, und manche waren mir absolut fremd und werden hoffentlich auch mir bei Problemen helfen. Nun ich verwende einen Ionenaustauscher Kationen und Anionen, das Wasser ist fast Nullwertig , Für normales Gies Wässer gebe ich auf 10 Liter 1mml. Flüssigdünger, bei 1,5 mml. ist das Wasser leicht Gedüngt. 150 qms. werden aber nicht erreicht, trotzdem hatte ich bis Heute keinerlei Probleme mit meinen Pflanzen in der Vitrine unter dem Kunstlicht der Brig Sun 70 Watt. Gruß Klaus

Antworten