Kälteschäden

Fragen zur Kultur und Pflege, Vermehrung, Düngung, Technik,
Schädlingen und Pflanzenschutz etc.
Antworten
Timm Stolten
Webmaster
Beiträge: 1682
Registriert: Sonntag, 28 März 2004, 10:49
Wohnort: Hamburg

Kälteschäden

Beitrag von Timm Stolten »

Ihr müsst jetzt ganz stark sein,
denn dieser Beitrag enthält Bilder, die man normalerweise nicht gerne zeigt.


Dies Frühjahr ist allen sicher noch in Erinnerung. Nachdem ich Anfang Mai alle Tillandsien ausgeräumt hatte, kam es im Raum Heidelberg nicht nur zu wochenlangem Dauerregen sondern auch in einigen Nächten zusätzlich zu Temperaturen unter 5°C ! So etwas habe ich hier Ende Mai noch nicht erlebt. Als Notmaßnahme wurden die Gestelle für die nächsten 10 Tage mit Folie abgedeckt um das Schlimmste zu verhindern. Aber was die Kombination aus Dauerregen und kalten Nächten anrichten kann seht ihr hier. Also seid auf der Hut.

Bild
Tillandsia mauryana

Bild
Tillandsia queroensis

Bild
Tillandsia aff. lopezii

Bild
Tillandsia latifolia var. leucophylla

Bild
Tillandsia straminea

Bild
Tillandsia straminea, dieselbe Pflanze, aber mit befeuchtetem Laub. Manchmal erkennt man die Flecken erst im Gegenlicht oder wenn man die Blätter nass macht.

Bild
Tillandsia cacticola

Bild
Vriesea espinosae

Bild
Vriesea espinosae

Bild
Tillandsia ionantha var. vanhyningii

Bild
Tillandsia ionantha var. vanhyningii, es hatte fast 20 Jahre gedauert bis ich so eine schöne Gruppe zusammen hatte, jetzt sind 70% tot.

Bild
Tillandsia delicata

Bild
Tillandsia delicata

Bild
Tillandsia delicata

Bild
Tillandsia brachycaulos

Bild
Tillandsia brachycaulos
║▌║▌║█║║▌║█║ Warnung! Falscher oder fehlender Kaffee - Benutzer angehalten
1334566890111

Benutzeravatar
Woodman
Beiträge: 893
Registriert: Samstag, 19 November 2011, 19:35
Wohnort: Görlitz

Re: Kälteschäden

Beitrag von Woodman »

Mensch Timmi,
das sieht ja SOOOO schrecklich aus :!: :!: :!: :!:
Da kommen mir fast die Tränen, wenn man das sieht! Wie muß es erst D I R ergangen sein.
20 Jahre, 2 Jahrzehnte hast Du das eine Aufgebinde gehegt und gepflegt. - Ein Dummer bist Du ganz und garnicht - und trotzdem passierte es.

Man ist nicht geschützt vor solchen Dingen in unserem Klima!
Da gibts nur eines - NOCH SPÄTER raushängen U N D NOCH ZEITIGER reinholen

Eine Sicherheit ist es nicht! Wolltes nie aussprechen, aber seid ich das Internet-Handy habe, habe ich viele App's getestet. NUN brauche ich nur noch WeatherPro (auch wenn es nicht um sonst ist)

Kann man von Beileid reden? Timmi...., laß den Mut nicht sinken. Bis Du so alt bist wie ich, ist manches wieder neu gewachsen, ....

Klaus
http://goerlitz-bild.com - Meine Webseite zu Bildern und Gesundheit
https://www.flickr.com/photos/klaus_specht/collections - all meine Bildkollektionen der Flickr Bildseite

Spielmannsfluch89
Beiträge: 487
Registriert: Freitag, 6 Mai 2011, 10:51
Wohnort: Augsburg

Re: Kälteschäden

Beitrag von Spielmannsfluch89 »

Harte Sache aber die meisten sollten ja mit blauem Auge davon gekommen sein oder? ODer Vermutest du auch tiefer liegenden Schaden?
"Kaktusse!"
- "Das heißt Kakteen..."
"Nein ich mein DICH!"

Benutzeravatar
Woodman
Beiträge: 893
Registriert: Samstag, 19 November 2011, 19:35
Wohnort: Görlitz

Re: AW: Kälteschäden

Beitrag von Woodman »

Tue doch den Schaden nicht bagatellisieren!
Schlimm genug die ganze Sache.
Wenn's Deine Pflänzlein wären, würdest Du ANDERS denken!!!
Klaus

Gesendet von meinem GT-N7000 mit Tapatalk 4
http://goerlitz-bild.com - Meine Webseite zu Bildern und Gesundheit
https://www.flickr.com/photos/klaus_specht/collections - all meine Bildkollektionen der Flickr Bildseite

Spielmannsfluch89
Beiträge: 487
Registriert: Freitag, 6 Mai 2011, 10:51
Wohnort: Augsburg

Re: Kälteschäden

Beitrag von Spielmannsfluch89 »

NAja selbst verständlich aber solange sie noch leben und weiter wachsen würde ist es ja was anderes als ein Totalausfall. Zum kotzen ist es alle mal das stimmt.
"Kaktusse!"
- "Das heißt Kakteen..."
"Nein ich mein DICH!"

Benutzeravatar
Aratinga Mitrata
Beiträge: 97
Registriert: Samstag, 29 Januar 2011, 14:39
Wohnort: 27327 Martfeld

Re: Kälteschäden

Beitrag von Aratinga Mitrata »

Sowas ist echt schade und ein harter Rückschlag. Die Bilder tun mir in der Seele weh.
Ich hatte letztes Jahr ein ganz ähnliches Problem. Hatte meine Pflanzen auch draußen, konnte sie wegen Umzug nicht gleich rein holen. Meine hatten Frost abbekommen, zum Glück haben sie es halbwegs gut überlebt und wachsen wieder. Die braunen Blätter sind trotzdem kein schöner Anblick. Nochmal werde ich das nicht riskieren.

Timm Stolten
Webmaster
Beiträge: 1682
Registriert: Sonntag, 28 März 2004, 10:49
Wohnort: Hamburg

Re: Kälteschäden

Beitrag von Timm Stolten »

Spielmannsfluch89 hat geschrieben:Harte Sache aber die meisten sollten ja mit blauem Auge davon gekommen sein oder? ODer Vermutest du auch tiefer liegenden Schaden?


Bei vielen Arten kann ich das wohl erst in ein paar Wochen mit Sicherheit sagen. Natürlich ist es nicht so, dass jetzt alle 2000 Hölzer so aussehen, aber bei einigen Arten habe ich tatsächlich schon jetzt merkliche Ausfälle. So sind bei T. ionantha var. vanhyningii und Vriesea espinosae wohl mindestens die Hälfte der Pflanzen nicht mehr zu retten.

Diese Blattflecken habe ich in der Vergangenheit schon mehrmals an xerographicas gehabt, als wir einen feuchten und kühlen Herbst hatten. Da diese Art sehr langsam wächst, waren die Flecken noch einige Jahre sichtbar. Seitdem räume ich T. xerographica nicht mehr aus und kultiviere sie ganzjährig im Gewächshaus, was denen ausgesprochen gut tut.

Gruß Timm
║▌║▌║█║║▌║█║ Warnung! Falscher oder fehlender Kaffee - Benutzer angehalten
1334566890111

Spielmannsfluch89
Beiträge: 487
Registriert: Freitag, 6 Mai 2011, 10:51
Wohnort: Augsburg

Re: Kälteschäden

Beitrag von Spielmannsfluch89 »

Timm Stolten hat geschrieben:So sind bei T. ionantha var. vanhyningii und Vriesea espinosae wohl mindestens die Hälfte der Pflanzen nicht mehr zu retten.

Die Ionantha var. vanhyningii hab ich erst beim 2. mal gesehen... Das ist echt ein übler Rückschlag :cry:
"Kaktusse!"
- "Das heißt Kakteen..."
"Nein ich mein DICH!"

Wegner
Beiträge: 12
Registriert: Donnerstag, 27 August 2009, 9:56
Wohnort: Augsburg

Re: Kälteschäden

Beitrag von Wegner »

Guten Tag.

Trotz allem Pech für die Sammlung in Heidelberg finde ich den Beitrag von Timm doch sehr interessant.

Dass niedere Temperaturen über dem Gefrierpunkt in Verbindung mit Nässe solche Blattschäden anrichten können, war mir bislang gar nicht bekannt.
So kam es auch, dass ich neulich überraschend Blattschäden an Till. latifolia var. divaricata feststellen musste. Bis zum Ausräumen aus dem Winterquartier war die Till. in makellosem Zustand und bildete einen Blütenstand aus. Da die Pflanze im Sommerquartier- einem Kleingewächshaus ohne Vorder- und Rückseite- keinen Frost erwischt haben konnte, hielt ich den Schaden bislang für einen Sonnenbrand, obwohl das Frühjahrswetter hierfür eigentlich kaum Gelegenheit geboten hatte und die Schäden nicht nur an sonnenexponierten Stellen der Blattoberseite auftraten.

Vielleicht können wir das Thema "Blattschäden" noch ein wenig vertiefen, da ich bislang dazu kaum Informationen aus der Literatur greifen kann.

Offenbar gibt es auch schädigende Ereignisse, deren Auswirkungen sich erst nach Tagen oder Wochen an der Pflanze zeigen. So kann häufig bei Feststellung des Schadens nicht mehr zweifelsfrei auf den vorangegangenen schädigenden Einfluß geschlossen werden, falls dies denn überhaupt möglich ist.
Wie zu lesen war, sollen beispielsweise verzögerte Blattschäden beim Einsatz von überhöhten Düngerkonzentrationen vorkommen.

Erschwerend kommt bei der Suche nach Kulturfehlern noch dazu, dass häufig wenige Pflanzen betroffen sind und andere unter selbigen Bedingungen keinerlei Mangel zeigen.

Was meint Ihr dazu?
Gruß

L.C.
Beiträge: 40
Registriert: Sonntag, 8 Januar 2006, 13:13
Wohnort: dresden

Re: Kälteschäden

Beitrag von L.C. »

Hallo

Die Pflanzen sehen ja wirklich böse aus.
Ich habe seit ein paar Jahren auch im Frühjahr mit solchen Blattschäden zu tun.
Allerdings schiebe ich das auf die starke Sonneneinstrahlung nach den langen lichtarmen
Wintern .Das seltsame ist , das es bei tillis einer Art die nebeneinander hängen nur einige
trifft.Ausserdem treten die Schäden sowohl im Gwh als auch im Freiland trotz Schattierung auf.
Besonders trifft es jedes Jahr T.secunda , utriculata , xerographica , makoyana usw.
ich habe mal lange mit Herrn Salz über diese Sache diskutiert und er sagte ,was mir auch
einleuchtet , das meine relativ feuchte Kultur ( bedingt durch viele Orchideen im Gwh und dann die Frühjahrssonne die Ursache sein könnte.
beste Grüsse
L.C.

Antworten