Allgemeine Frage

Fragen zur Kultur und Pflege, Vermehrung, Düngung, Technik,
Schädlingen und Pflanzenschutz etc.
Antworten
schick
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag, 26 April 2016, 15:29

Allgemeine Frage

Beitrag von schick » Dienstag, 26 April 2016, 20:55

Hallo,

ich hatte vor ca. 5 Jahren eine Bromelie mit Blüte geschenkt bekommen.
Sie ist sozusagen die Mutter und lebt nicht mehr. Ihr inzwischen schon ganz schön großes Kindel, hat leider noch nie geblüht. Woran kann das liegen? Ich gieße immer in den Trichter, in dem immer Wasser steht. Ist der Fehler vielleicht, dass im Winter kein Wasser dort stehen darf? Das sagte mir jetzt mal jemand. Oder ist es zu kalt im Winter bei mir im Schlafzimmer, es sind meistens um die 15 Grad.

Benutzeravatar
Hermann Prinsler
Beiträge: 55
Registriert: Sonntag, 10 Februar 2013, 17:49
Wohnort: NRW

Re: Allgemeine Frage

Beitrag von Hermann Prinsler » Mittwoch, 27 April 2016, 13:39

Hallo, Zu Deiner Bromelie welche nicht blühen will:Ich glaube das mit der Temperatur ist OK.
15 Grad im Winterhalbjahr geht noch . Das vertragen fast alle Trichterbromelien gut.Bei dieser
Temperatur muß auch immer Wasser im Trichter stehen. Der Topf kann etwas trockener gehalten
werden. Alle Bromelien brauchen eine gewisse Größe um zur Blüte zu kommen. Dann blüht die
Pflanze auch irgend wann. Aechmea fasciata hat zum Beispiel im Sommer ihre natürliche Blüte-
zeit. In den Gärtnereien in welchen Bromelien in großen Stückzahlen kultiviert werden, werden die
Pflanzen schon kleiner mit Aetylen behandelt, und können dann ganzjährig angeboten werden.
Diese Behandlung sollte dann aber bei gutem Wetter und ca. 20° Celsius gemacht werden.Wenn
Du der Meinung bist, das Deine Pflanze blühfähig ist, also genügent Blätter hat, kannst Du die
Pflanze in eine Plastiktüte tun und ein paar reife Äpfel mit hineingeben. Die Tüte muß geschlossen
bleiben ca 3-4 Tage . Die Äpfel geben Ethylen ab, und dadurch wird die Blütenbildung angeregt
werden. Nach dieser Behandlung müßte die Pflanze nach ca. 2 Monaten zur Blüte kommen.Man
sollte das vielleicht jetzt im Frühling machen, wenn 20° erreicht werden.
Probier das mal aus und berichte später ob es geklappt hat. Nur bitte aufpassen das die Pflanze nicht
verbrennt, da es in der geschlossenen Tüte bei Sonneneinstrahlung warm werden kann.
Viel Glück H.Prinsler
Viele Grüße

Hermann

schick
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag, 26 April 2016, 15:29

Re: Allgemeine Frage

Beitrag von schick » Mittwoch, 22 Juni 2016, 18:58

Danke Hermann Prinsler! Sehr aufschlussreich!

Costa Rica
Beiträge: 6
Registriert: Freitag, 3 Juni 2016, 21:36

Re: Allgemeine Frage

Beitrag von Costa Rica » Freitag, 1 Juli 2016, 19:54

Hallo,
Hermann Prinsler kann ich mit den Äpfeln nur zustimmen.
Ich räume meine grauen Tillandsien und grünen Trichterbromelien im Frühjahr in den Garten.
Die empfindlicheren kommen unter die Terrassenüberdachung, die anderen werden frei im Garten aufgehangen oder im Halbschatten unter unserem Apfelbaum oder der Felsenbirne verteilt. So geschehen auch 2015. Unter dem Apfelbaum hatte ich, mit Dränage, u.a. eine Vriesea pardalino ins Beet eingegraben. Durch das Äthylen der heruntergefallenen Äpfel bildete sich im Spätsommer die Infloreszenz, welche im November im Wohnzimmer über mehrere Wochen geblüht hat und Dank unserer Katze, welche den Nektar der Blüten zu ihrem "Lieblingssaft" erklärt hat, auch noch Samen angesetzt hat. Von daher denke ich, das es reicht, wenn man einen reifen Apfel, den man zwischendurch durch neue Äpfel ersetzt, neben die Bromelie legt, ausreicht, damit sich eine Infloreszenz bildet. Allerdings sollte die Pflanze ein blühfähiges Alter haben.
Viele grüne Grüsse
Gàbor

Antworten