Verluste bei trichterbromelien im Gewächshaus?

Fragen zur Kultur und Pflege, Vermehrung, Düngung, Technik,
Schädlingen und Pflanzenschutz etc.
Antworten
cdalla_vedova@gmx.de
Beiträge: 29
Registriert: Montag, 4 September 2017, 0:17

Verluste bei trichterbromelien im Gewächshaus?

Beitrag von cdalla_vedova@gmx.de » Dienstag, 21 November 2017, 3:27

Hallo, ich betreibe ein geheiztes Gewächshaus was im Winter bei 27 grad betrieben wird und durch eine große Wasserfläche dauerhaft eine hohe Luftfeuchtigkeit hat. Nun habe ich in den letzten 2 Monaten einige neoregelia tiger stripe zb verloren durch verfaulen der Pflanze. Ich gieße momentan nur noch 1-2 x die Woche da die Luftfeuchtigkeit so hoch ist und das Wasser auf den Blättern kaum verdunstet. Das Gewächshaus hat an die 45m2 und ist zu Haltung von tropischen Reptilien gedacht was ein stosslüften nicht erlaubt.
Was kann ich tun damit die bromelien nicht mehr faulen?
Soll ich den trichterstand vom Wasser niedrig halten bzw nur noch alle 2 Wochen Gießen?
Ich muss jedoch noch sagen dass alle meine trichterbromelien epiphytisch ( ohne Moss) auf Kork kultiviert sind und auch im Sommer super gewachsen sind, jedoch seit dem lichtmangel fangen sie an zu leiden. Ich vermute dass ich einfach noch Zuviel Gieße (1-2x Woche).
Bei einer Luftfeuchtigkeit von 80-90% reicht da auch zu gießen alle 14 Tage?
Lg Chris

Benutzeravatar
Hermann Prinsler
Beiträge: 56
Registriert: Sonntag, 10 Februar 2013, 17:49
Wohnort: NRW

Re: Verluste bei trichterbromelien im Gewächshaus?

Beitrag von Hermann Prinsler » Dienstag, 21 November 2017, 12:32

Hallo, Ich glaube unter diesen Bedingungen brauchst Du überhaupt nicht zu gießen. Nur im Trichter sollte
Wasser stehen. 27 Grad im Winter ist sehr hoch.Normalerweise hält man Bromelien im Winter bei ca. 18-20Grad am Tag, und 16-18 Grad in der Nacht. Hast Du auch Probleme mit Vriesea und Guzmania ? Davon könnten vielleicht verschiedene Arten u. Hybriden das Klima besser vertragen. Da Du schreibst, das die Blätter kaum abtrocknen würde ich mal mit dem gießen aussetzen . Viele Grüße Hermann Prinsler
Viele Grüße

Hermann

cdalla_vedova@gmx.de
Beiträge: 29
Registriert: Montag, 4 September 2017, 0:17

Re: Verluste bei trichterbromelien im Gewächshaus?

Beitrag von cdalla_vedova@gmx.de » Dienstag, 21 November 2017, 16:37

Hallo Hermann!
Erstmal vielen Dank dür deine Antwort!
Bis jetzt sind mir nur 2 neoregelia eingegangen, ich werde jetzt erstmal mein Gießen auf das Minimum reduzieren und schauen wie es sich so gibt. Es ist für mich dieses Jahr dass erste Jahr wo ich meine trichterbromelien im Gewächshaus kultiviere, aber ich denke man lernt aus Fehlern.
Lg Christian

Schellaberger
Beiträge: 165
Registriert: Dienstag, 18 Dezember 2012, 21:06
Wohnort: BaWü

Re: Verluste bei trichterbromelien im Gewächshaus?

Beitrag von Schellaberger » Mittwoch, 22 November 2017, 21:35

Hallo Christian,

hast Du einen Lüfter verbaut?

Gruß
Viktor

cdalla_vedova@gmx.de
Beiträge: 29
Registriert: Montag, 4 September 2017, 0:17

Re: Verluste bei trichterbromelien im Gewächshaus?

Beitrag von cdalla_vedova@gmx.de » Donnerstag, 23 November 2017, 1:10

Hallo Viktor, ja ich habe eine umwälzlüfter im Gewächshaus verbaut, auch die Zentralheizung im Gewächshaus ist eine Hallenheizung in Form eines Lüfters der die warme Luft ganz regelmäßig in dem Gewächshaus verteilt.
Seit den letzten Tagen Lüfte ich 1x am Tag etwas das Haus und lass mehr Frischluft rein.
Lg

Schellaberger
Beiträge: 165
Registriert: Dienstag, 18 Dezember 2012, 21:06
Wohnort: BaWü

Re: Verluste bei trichterbromelien im Gewächshaus?

Beitrag von Schellaberger » Sonntag, 26 November 2017, 17:29

Hallo,

ich würde auch weniger gießen. Die Tage sind schon sehr dunkel. Gieße Vormittags und wenn es geht, nur wenn Sonnenschein angesagt wurde. Dann kann das alles etwas abtrocknen.

Gruß
Viktor

Benutzeravatar
Denis Gödecke
Beiträge: 397
Registriert: Montag, 21 Juni 2004, 20:51
Wohnort: Magdeburg

Re: Verluste bei trichterbromelien im Gewächshaus?

Beitrag von Denis Gödecke » Dienstag, 28 November 2017, 12:52

Ergänzend mal hier noch ein Erfahrungsbericht von Orchideen-Liebhabern, mit ähnlichem Problem:

Auszug Erfahrungsbericht "Orchideenkultur – Theorie und Praxis Teil 2"
von Uwe Mittrach

"... Am Naturstandort lässt eine ständige Luftbewegung die Orchideen selbst nach einem starken Gewitterregen schnell wieder abtrocknen. Ganz anders bei uns im Gewächshaus: hier kann die Feuchtigkeit nach dem gießen nicht aus dem Glashaus entweichen und kondensiert allenfalls an den Gewächshausscheiben. Eine starke Ventilation kann hier helfen, dass die Pflanzen schneller abtrocknen. Werden die Fenster geöffnet, trocken die Orchideen zwar schneller ab, aber die Luftfeuchtigkeit sinkt dann auch schnell. In meinem Gewächshaus habe ich lange Zeit versucht, die Luftfeuchtigkeit möglichst hoch zu halten, mit dem Ergebnis, dass nach dem gießen es immer wieder zu Fäulnis kam, insbesondere bei den Paphiopedilen und Phalaenopsen. Bei Bulbenorchideen ist dieses Problem kaum aufgetreten, selbst wenn ich abends noch die Orchideen gesprüht / gegossen habe.
Ein Experte vom Pflanzenschutzamt hat in seinem Vortrag folgende Problemlösung angeboten: Hygene und nochmals Hygiene – soll heißen:
Nach jedem gießen oder sprühen sollen, soweit es die Witterung nur irgendwie zulässt, die Fenster geöffnet werden und Ventilatoren laufen. Nachdem ich diese Ratschläge befolgt habe, ist das Fäulnisproblem nahezu beseitigt. Ein Deckenventilator auf kleinster Stufe laufend, sorgt jeden Tag für leichte Luftbewegung . Nach dem gießen werden zusätzlich zwei oszillierende Ventilatoren eingeschaltet. Durch den sich ständige verändernden Luftstrom werden nahezu alle Winkel des Gewächshauses mit Luft versorgt und lässt die Orchideen schnell abtrocknen. ...
"

Gruss
Denis

Der ganze Bericht zum Nachlesen: http://www.ofnds.de/Orchideenkultur/Art ... Bilder.pdf

Antworten