Erste Aussaat-Versuche

Fragen zur Kultur und Pflege, Vermehrung, Düngung, Technik,
Schädlingen und Pflanzenschutz etc.
Antworten
berndauge
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch, 13 September 2017, 18:11
Wohnort: Hamm

Erste Aussaat-Versuche

Beitrag von berndauge » Sonntag, 7 Januar 2018, 14:07

Ich habe mir Ende 2017 von Eric Gouda aus Utrecht ein paar Samen bestellt. Meinen ersten Aussaat-Versuch startete ich am 17.12.17 nach einer Anleitung von bocabromeliads.com (hier kommt noch der Link zu den Videos: (http://videos.bocabromeliads.com/).

Ich habe anstatt Lavasteine Blähton benutzt. Am schwierigsten waren die Ziplock´s zum Hängen zu bekommen. Aber im Netz wird man fast immer fündig. Jede Woche habe ich sie einmal aus den Ziplocks geholt um sie etwas abtrocknen zu lassen.

Nach 3 Wochen unter der Pflanzenlampe sind die ersten, wie ich finde sehr netten Ergebnisse sichtbar:
Ae.coelestis und Puya chilensis b klein.jpg
Ae.coelestis und Puya chilensis a klein.jpg
Ae, apocalyptica und Ae.weberbaueri klein.jpg
Mal sehen wie es weitergeht. Ich werde berichten.

Viele Grüße

Bernd Brehmer

CK
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag, 8 Januar 2008, 14:28
Wohnort: Oberschleißheim

Re: Erste Aussaat-Versuche

Beitrag von CK » Montag, 8 Januar 2018, 2:14

Servus,

sieht doch schon mal sehr vielversprechend aus. Allerdings fürchte ich, dass es Puya chilensis in der Tüte bald zu feucht werden könnte, aber mal seh'n. (Zur Erklärung: Ich habe keine Erfahrung mit der Aussaat von Puya chilensis, kenne die Art aber von mehreren Standorten "in natura", und dort variiert das Klima (je nach Jahreszeit) von mäßig feucht bis ziemlich trocken. Daher vermute ich, dass sie nicht allzu lange in feuchter, gespannter Luft wird verbringen wollen und dass Du sie, spätestens sobald sie die ersten richtigen Blätter ausgebildet hat, rausnehmen wirst müssen.)

Viele Grüße!
Chris

CK
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag, 8 Januar 2008, 14:28
Wohnort: Oberschleißheim

Re: Erste Aussaat-Versuche

Beitrag von CK » Dienstag, 9 Juli 2019, 10:58

Servus,

nach Deinem Tip mit den Zip-Tüten auf der Frühjahrstagung habe ich nun auch das erste Mal einen Aussaat-Versuch gewagt - rein aus Neugierde zum Ausprobieren und Erfahrungen sammeln. Dabei bin ich wie folgt vorgegangen:

Ich habe zunächst die Beeren (Aechmea filicaulis und ein paar ältere von unserer Aechmea racinae) geerntet, vorsichtig mit einem Messer aufgeschnitten und in je eine Schüssel mit Wasser gedrückt. Die Idee dahinter war, so die Samen vom Fruchtfleisch lösen zu können, damit hernach kein Pilz die Aussaat auffrisst. Da das aber nur mäßig gut geklappt hat, habe ich die Samen 24 Std. im Wasser belassen, in der Hoffnung, dass sich so mehr Fruchtfleisch löst. Tatsächlich waren tags darauf alle groben Reste gelöst, jedoch hatte jedes Samenkorn noch ein kleines, längliches Anhängsel, was ich einfach nicht los wurde.

Ich habe die Samen dann trotzdem ausgesäät. Dazu habe ich je ein Töpferl mit einer Mischung aus ungedüngtem Torf (noch ein alter Rest von Anno Dazumal) und kleinen Pinienrinden-Stückchen gefüllt, das Substrat nass gesprüht und dann die Samen darauf gepackt ...

Bild
24.06.19

... und anschließend in eine Zip-Tüte gepackt und diese verschlossen:

Bild
24.06.19

Diese habe ich dann an einen warmen, schattigen Ort bei uns im Wohnzimmer gestellt - und dann hieß es warten. Nach ein paar Tagen waren dann kleine, fächerförmige "Fädchen" zu sehen und ich dachte schon: Oh je, ein Aussaatpilz. Ich überlegte kurz, ob ich mit einem Pilzmittel sprühen sollte, hätte dazu aber neues anmischen müssen und nur ein paar Tropfen gebraucht. Was hätte ich dann mit dem Rest gemacht? Also habe ich es sein lassen und nur nochmal ein bissl mit normalem (= entkalktem) Wasser darüber gesprüht (und den Beutel danach natürlich wieder verschlossen). Ca. zwei Tage später waren die "Fädchen" teilweise wieder da (sind wohl die ersten, kleinen Wurzeln) und zugleich konnte man sehen, dass viele der Samen sich zu winzig kleinen, verdickten, grünen Pünktchen entwickelt hatten. Seitdem geht die Entwicklung gut voran. Inzwischen sind erste, kleine Blättchen zu erkennen (wobei Ae. racinae etwas schneller gekeimt hatte und daher schon etwas weiter in ihrer Entwicklung ist):

Bild
09.07.19

Mal seh'n, wie es weiter geht.

Viele Grüße!
Chris

CK
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag, 8 Januar 2008, 14:28
Wohnort: Oberschleißheim

Re: Erste Aussaat-Versuche

Beitrag von CK » Freitag, 26 Juli 2019, 10:35

Hallo,

bis jetzt läuft's ganz gut für den 1. Versuch:

Bild
26.07.19

Viele Grüße!
Chris

Benutzeravatar
Hexe
Beiträge: 26
Registriert: Samstag, 13 Oktober 2018, 20:58

Re: Erste Aussaat-Versuche

Beitrag von Hexe » Freitag, 26 Juli 2019, 19:38

Hallo Chris, ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit der Aussaat. Bin gespannt auf neue Bilder... :thumbr
LG Anne

Antworten