Verdacht auf Milbenbefall, Hilfe!!!!!!!

Fragen zur Kultur und Pflege, Vermehrung, Düngung, Technik,
Schädlingen und Pflanzenschutz etc.
Antworten
cdalla_vedova@gmx.de
Beiträge: 29
Registriert: Montag, 4 September 2017, 0:17

Verdacht auf Milbenbefall, Hilfe!!!!!!!

Beitrag von cdalla_vedova@gmx.de » Sonntag, 11 März 2018, 14:46

Hallo ich habe das Gefühl dass ich bei meinen grauen tillandsien einen milbenbefall in meinem Bestand habe. In den blattschäden befinden sich so kleine Spinnennetze und mache tillandsien bekommen Flecken auf den Blättern und wirken wie ausgesaugt.
Was kann ich tun?????
Kann man mit Gift spritzen????

Arvensis
Beiträge: 406
Registriert: Samstag, 5 Juli 2014, 14:11

Re: Verdacht auf Milbenbefall, Hilfe!!!!!!!

Beitrag von Arvensis » Sonntag, 11 März 2018, 18:54

Hallo.

wenn das sehr kleine rötliche Viecher sind würde ich mal auf Spinnmilben tippen.
Die kommen nur bei zu langanhaltender trockener Zimmerluft - Spritzen wäre hier überflüssig.

Einfach 1-2 mal abduschen und vielleicht mal sprühen oder einen Schale Wasser aufstellen, dann verschwinden diese meist von alleine.

Gruß

Alex

Benutzeravatar
Denis Gödecke
Beiträge: 394
Registriert: Montag, 21 Juni 2004, 20:51
Wohnort: Magdeburg

Re: Verdacht auf Milbenbefall, Hilfe!!!!!!!

Beitrag von Denis Gödecke » Sonntag, 11 März 2018, 20:48

Hallo,
als erstes muss sicher festgestellt werden, dass es sich um Spinnmilben (Tetranychus spec., Brevipalpus spec.) handelt, denn die nachfolgenden Empfehlungen beziehen sich genau darauf. Meist vermehren sich die Viecher im Winter und ab Januar/Februar ist der Befall so stark, dass er deutlich durch die Gespinnste sichtbar wird. Mit einer Lupe erkennt man kleine, sich aktive bewegende Tierchen, die meist gelblich-grün bis beige/braun sind.
Bild
Bildquelle: http://www.pflanzenfreunde.com/wintersc ... nmilbe.htm
Die rote Spinnmilbe ist noch ein anderer Fall.
Alex hat recht, wenn Spinnmilben auftreten ist das meistens ein Zeichen eines Kulturfehlers. Dies ist zum einen trockenen Zimmerluft (in der Wohnung), gleichmäßige Wärme über 16 Grad und zuwenig bzw. fehlende Luftbewegung. Letztere mögen die Spinnmilben nicht. Als Ad-hoc empfielt sich das Abduschen, um erstmal einen Schwung wegzubrausen. Sind allerdings schon Perforationspuren sichtbar, wird eine Behandlung mit einem Akarizid (Milbenbekämpfungsmittel) unausweichlich. Im Zimmer können dafür nur eingeschränkt Mittel angewendet werden. Ich würde das nur im Bad in der Dusche machen (nicht vorher mit Wasser benetzen) oder an eine warmen Tag draußen (aber nicht in der Sonne!). Für die Behandlung kann man z.B.
Axoris Insekten-frei AF (von Compo) verwenden. Habe gerade nachgesehen: Da ist die Zulassung abgelaufen.
Alternativ: Triathlon Universal Insekten-frei AF (auch von Compo) - habe ich noch nicht getestet.
oder: Orchideen-Spray (auch Compo). Es gibt sicher auch noch gleichwertige Produkte anderer Hersteller.
Wichtig ist, das Abamectin enthalten ist. Das Mittel wirkt vollsystemisch d.h. es erwischt auch versteckt sitzende Schädlinge.
Langfristig sollten die Kulturbedingungen verändert werden z.B. Lüfter installieren/Umluft verbessern und Luftfeuchtigkeit zeitweise erhöhen. Gift spritzen sollte nur die Notlösung sein.
Ich habe meine Kulturbedingungen verbessert und nur noch selten Problem mit Spinnmilben. Es gibt auch ein paar Grünpflanzen, die Spinnmilben fast magisch anziehen. Wenn die weg sind, kommt es auch nicht mehr so oft zum Befall.
Viel Erfolg!

Arvensis
Beiträge: 406
Registriert: Samstag, 5 Juli 2014, 14:11

Re: Verdacht auf Milbenbefall, Hilfe!!!!!!!

Beitrag von Arvensis » Montag, 12 März 2018, 3:29

Hallo.

Du hast recht Denis, außerhalb der Roten Spinnmilbe ist chemische Behandlung zu empfehlen.

Ich benutze CELAFLOR Careo für Zierpflanzen - vor allem gegen Schild-und Wollläuse. Das funktioniert sehr gut bei Bromelien.Es handelt sich ebenfalls um ein vollsystemisches Gift. Die 250ml-Flasche für 25 Liter kostet so um die 10 Euro.

Gruß

Alex

Benutzeravatar
Denis Gödecke
Beiträge: 394
Registriert: Montag, 21 Juni 2004, 20:51
Wohnort: Magdeburg

Re: Verdacht auf Milbenbefall, Hilfe!!!!!!!

Beitrag von Denis Gödecke » Montag, 12 März 2018, 21:07

CELAFLOR Careo enthält als Wirkstoff Acetamiprid.
1. Das Ist ein Insektizid und nicht für die Bekämpfung von Milben (Spinnentiere) geeignet.
2. Acetamiprid ist ein Neonicotinoid. Offiziell noch zugelassen, weil angeblich nicht bienengefährlich, aber genau das Gegenteil. Neonicotinoide sind hochwirksame Insektizide und wirken indirekt, aber massiv auf das Nervensystem von Insekten --> Bienen. Also, wenn es Alternativen gibt, nicht kaufen - nicht verwenden.

Tschuldigung, will nicht klugscheißen, aber vielleicht hilft das bei der Entscheidungsfindung bei der Wahl und Anwendung von Pflanzenschutzmitteln.

Arvensis
Beiträge: 406
Registriert: Samstag, 5 Juli 2014, 14:11

Re: Verdacht auf Milbenbefall, Hilfe!!!!!!!

Beitrag von Arvensis » Dienstag, 13 März 2018, 18:14

Ja, das muss jeder selbst wissen.

Da ich nicht vor habe Bienen einzusprühen nutze ich das Mittel auch weiterhin gegen Schilddläuse; die habe ich aber eigentlich so gut wie nie. In meiner Wohnung kann ich auch kaum Raub-Insekten einsetzen.

Spinnmilben kommen eigentlich nur bei sehr trockener Luft vor - das lässt sich durch Erhöhung der Luftfeuchtigkeit, abduschen usw. recht leicht beheben.

gruß

Alex

cdalla_vedova@gmx.de
Beiträge: 29
Registriert: Montag, 4 September 2017, 0:17

Re: Verdacht auf Milbenbefall, Hilfe!!!!!!!

Beitrag von cdalla_vedova@gmx.de » Mittwoch, 14 März 2018, 18:44

Erstmal vielen vielen Dank für die ganzen Hilfsgesuchen Tipps von euch!
Ich hab den kleinen Viechern jetzt der gar mit careo ausgemacht und werde in den nächsten Tagen nochmal sprühen.
Lg Chris

Antworten