Sorgenkind Neoregelia Midnight

Fragen zur Kultur und Pflege, Vermehrung, Düngung, Technik,
Schädlingen und Pflanzenschutz etc.
Antworten
Benutzeravatar
Hexe
Beiträge: 26
Registriert: Samstag, 13 Oktober 2018, 20:58

Sorgenkind Neoregelia Midnight

Beitrag von Hexe » Freitag, 26 April 2019, 10:18

Hallo alle zusammen,
Schön das man das Forum wieder nutzen kann. Nun zu meinem Sorgenkind. Im Februar könnte ich endlich nach langem suchen einer Neoregelia Midnight habhaft werden.
Seit ihrem Einzug hab ich aber jede Menge Theater mit ihr.
Die Startbedingungen waren schlecht. Sie wurde mir per Post aus einer deutschen Raritätengärtnerei gesendet. Sie kam eiskalt in eine Mülltüte gequetscht(glücklicherweise keine Bruchstellen an den harten Blättern) mit Fressschäden bei mir an, mit massiven Kalkablagerungen inkl. lebenden Mitbewohnern. Für mich ein Schock. Ich bestelle sonst bei einer anderen Gärtnerei, da ist immer alles schick.
Da diese Pflanze sehr selten ist, habe ich meins Wut hinuntergeschluckt, sie erstmal in mehrfachen Durchgängen von einer Großfamilie Kellerasseln entseucht, mehrfach kräftig durchgespült, abtrocknen lassen und dann in Tongranulat gepflanzt. Sie fand dann Platz neben meiner Guzmania.
Sie stand unter dauerhaften Temperaturen von 19°C (nachts) bis 23°C am Tag.das waren zumindest die Rahmentemperaturen, die ich zur Neoregelia finden konnte(20-30°C ganzjährig, keinesfalls unter 18°C,feuchtwarm, halbsonnig, halbschattig)
Nun komme ich zu meinen eigenen Fehlern.
Im vergangenen Winter hatte ich einen minimalen Verlust, da ich manche meiner Bromelien zu feucht gehalten hatte und Schimmel kam. Ich hatte mir für diesen Winter angewöhnt, meine ganzen Pflanzen nur noch zu sprühen, mehr auf Lüften achten, allen ging es gut damit. Also dachte ich, ich mach es mit der Neoregelia genauso. Besser mit Samthandschuhen anfassen.
Das war wohl zu viel der Vorsicht. Die Neoregelia begann nach 1,5 Monaten kleine braune Flecken, eingesunken ins Blatt, zu zeigen. Tendenz steigend.
Wasserzufuhr auf Füllung des Tanks geändert. Dazwischen sprühen. Ausschließlich Versorgung mit Regenwasser. Nun war das Tongranulat um die Pflanze permanent nass. Ich hatte Angst wegen Staunässe und hab sie wieder ausgebuddelt. Scheinbar ist die Fressstelle tief genug, denn wie ich dann feststellen konnte, tropft die Pflanze dauerhaft aus der Fressstelle.
Die Fressstelle habe ich daraufhin trocknen lassen, mit Uhu Polymax zugeklebt(mir viel nix anderes ein), der Kleber, den Dötterer für Tillandsien verkauft. Kleber trocknen lassen und wieder eingepflanzt in frisches Tongranulat.
Hier muss ich erwähnen, daß ich unten an der Pflanze zwei kleine knubbelige Verwachsungen entdeckt habe.Bei dem Theater Kindel Bildung?
Seitdem ist sie dicht, kein dauerfeuchtes Granulat mehr.
Mit hatte mal eine Gärtnerin gesagt, geschwächte Pflanzen können vom Düngen auch eingehen. Deshalb wollte ich die ersten 2 Monate nicht düngen. Ihr Zeit geben. Da das scheinbar dumm war, habe ich mit dem Tillandsiendünger vom Dötterershop begonnen. Scheinbar stand die Pflanze zu dunkel. Sie wurde zunehmend grüner, die Blattmitte der äußersten Blätter färbte sich leicht gelb.
Die Kalkablagerungen habe ich mit der Zeit vorsichtig Stück für Stück entfernt, vorsichtig. Einige Rester sind noch, aber nur noch ganz minimale Rückstände.
Standortwechsel erfolgte, Bestrahlung mit einer Pflanzlampe nach einem längeren Gespräch mit einem Terraristikspezi. Er selbst war nicht vom Künstlicht in diesem Fall begeistert, er meinte Pflanze täglich kontrollieren, 4h 52% Bestrahlung, 4h 100%Bestrahlung,dann aus. Wenn sich der Zustand verschlechtert. Pflanzlampe weg und anderen Standort suchen.
Die Pflanze bekam an den äußeren Blättern schrumpelige, furchige Blätter in der Blattmitte.
Pflanzlampe weg, neuer Standort am Ostfenster(wollte ich vermeiden wegen trockener Heizungsluft).
Da steht sie seitdem, bekommt Morgens und Vormittagssonne, sprühen und Tank füllen mache ich erst wenn sie im Schatten ist. Sie wurde ab diesem Zeitpunkt weder grüner noch heller oder gelber. Keine weiteren braunen eingesunken en Flecken auf den Blättern.
Nächstes Theater:Schimmelbildung an den Blattachsen. :ewall
Schimmel mit Wattestäbchen entfernt, und nach langem Suchen im Netz Behandlung mit Zimtpulver. Das hat super geklappt. Kein Schimmel mehr. Seitdem sind meine Gardinen dauerhaft zur Seite geschoben damit die Luftzirkulation ja nicht behindert wird.
Hm und nun. Sie wirkt wieder etwas dunkler, sieht so stabil aus.
Nun entdecke ich teilweise auf den Blättern kleine Erhebungen, also direkt im Blatt auf der Oberseite. Ohne Verfärbung.
Ich bin ratlos. Sorry für den Roman. Ich habe sowas bisher mit keiner meiner Bromelien/Tillandsien erlebt.

Weiß jemand Rat?

LG Anne

Benutzeravatar
Hexe
Beiträge: 26
Registriert: Samstag, 13 Oktober 2018, 20:58

Re: Sorgenkind Neoregelia Midnight

Beitrag von Hexe » Samstag, 27 April 2019, 10:15

Meine Frage konkret:Die schrumpeligen Blätter und diese Erhebungen auf den Blättern interpretiere ich so, daß die Wasserversorgung oder Umgebungsbedingungen nicht ideal sind.
Wasser im Tank hat sie regelmäßig. Wie gesagt zusätzlich gesprüht wird sie auch tgl. Laut meiner Anzeige im Raum komme ich aktuell auf eine max. Luftfeuchtigkeit von 59%.In der Regel eher 54%.
Habe unter ihren Topf aktuell einen Teller mit Wasser gestellt,damit es um die Pflanze verdampfen kann.
Aber ob das reicht?
Von den Lichtverhältnissen her scheint es ihr am Ostfenster gut zu gehen, so wie sie aussieht, hinsichtlich der Blattfärbung.
Im Bad kann ich sie nicht aufstellen, zu wenig Licht. Und so happy mit der Pflanzlampe war ich jetzt nicht, das ich das Experiment weiter führen will.

Benutzeravatar
Denis Gödecke
Beiträge: 412
Registriert: Montag, 21 Juni 2004, 20:51
Wohnort: Magdeburg

Re: Sorgenkind Neoregelia Midnight

Beitrag von Denis Gödecke » Samstag, 27 April 2019, 23:03

Hallo Anne,
kannst du mal ein Foto einstellen? Das sagt viel aus ...
Danke, Denis

Benutzeravatar
Hexe
Beiträge: 26
Registriert: Samstag, 13 Oktober 2018, 20:58

Re: Sorgenkind Neoregelia Midnight

Beitrag von Hexe » Sonntag, 28 April 2019, 10:49

so ist der aktuelle Zustand.Habe den Teller durch einen größeren Plastikbehälter ersetzt,mit Wasser gefüllt.Die braunen Krümel sind Rückstände vom Zimt.Am Bild 1 sieht man glaube ich ganz gut die Erhebungen.Ich finde die Blätter sehen aus wie zu langer Wassermangel,obwohl sie ja Wasser hat.Die Fotos sind von gestern, außer das Bild mit den Wurzeln, wo dieses kleine blassgrüne Gewächs ist.
Dateianhänge
IMG_20190428_093150.jpg
IMG_20190402_115519.jpg
IMG_20190427_082402.jpg
IMG_20190428_093735.jpg

Benutzeravatar
Hexe
Beiträge: 26
Registriert: Samstag, 13 Oktober 2018, 20:58

Re: Sorgenkind Neoregelia Midnight

Beitrag von Hexe » Sonntag, 28 April 2019, 10:50

ich kenne das jedenfalls bisher nicht von einer meiner Bromelien.alle anderen sehen gut aus.

Benutzeravatar
Denis Gödecke
Beiträge: 412
Registriert: Montag, 21 Juni 2004, 20:51
Wohnort: Magdeburg

Re: Sorgenkind Neoregelia Midnight

Beitrag von Denis Gödecke » Montag, 29 April 2019, 17:41

Hallo Anne,
danke für das Einstellen der Fotos. Ich würde sagen, dass da Entwarnung gegeben werden kann. Die Pflanze sieht vital aus. Es sind so kleine Nekrosen (braune Punkte abgesorbenen Gewebes) erkennbar, die aber schon älter zu sein scheinen. Das bekommt man natürlich nicht mehr weg. Wichtiger aber ist, dass keine Schädlinge aktuell erkennbar sind. Auch sieht es nicht aus, wie eine Schadstelle einer pilzlichen Erkrankung. Die wulstartigen Verdickungen sind im Bereich der nektotischen Punkte. Es könnte sich also um Vernarbungen am Rand des angestorbenen Gewebes handeln. Was nun genau die Ursache war, ist jetzt schwer zu sagen. In der Natur sind die Pflanzen meist auch nicht perfekt - harks einfach ab. An der Basis (Bild mit der Wurzel) scheinen ein, zwei gesunde Knospen für Kindel zu sein. Beste Voraussetzungen für gesunde, neue Pflanzen.
Die Kultur auf dem Fensterbrett direkt über dem Heizkörper kann immer mal zu Schäden durch Lufttrockenheit oder Befall mit Spinnmilben (insbesondere im Winter) führen. Hier haben die Orchideenfans größere Pflanzschalen aus Kunststoff mit Gittereinsatz. Unterhalb des Gitters ist ein Wasserbad, so dass die Pflanzen trockene Füsse haben und Feuchtigkeit aufsteigen kann. Nur mal so als Hinweis.
Viel Erfolg weiterhin! Vielleicht kann jemand von den Profigärtnern dazu was sagen ..
Gruss Denis

Benutzeravatar
Hexe
Beiträge: 26
Registriert: Samstag, 13 Oktober 2018, 20:58

Re: Sorgenkind Neoregelia Midnight

Beitrag von Hexe » Dienstag, 30 April 2019, 10:22

Hallo Denis,
Danke für deine ausführliche Antwort. Das beruhigt mich erstmal sehr. Nein lebende Mitbewohner konnte ich nach der großen Entseuchung bei Einzug nicht mehr entdecken.
Mir kam jetzt noch ein letzter Gedanke, der vielleicht diese Blattveränderungen verursacht haben könnte. Das Schrumpelt der Blätter sind ab Einsatz der Pflanzlampe aufgetreten. und diese Erhebungen habe ich erst ab Standort am Fenster gesehen. Vielleicht sind es Schäden durch Licht. Ich habe gestern einen letzten Standortwechsel vorgenommen. Sie sitzt jetzt neben besagtem Fenster auf einem Regal. Meine Cyanea Kindel scheinen den Standort zu lieben. Es ist hell, aber indirektes Licht, und eine gute Luftzirkulation. Aber ich denke auch, zu viele Experimente könnten auch gefährlich sein. Auch was Standortwechsel. Da merkt man meine Ungeduld... :roll:

Benutzeravatar
Hexe
Beiträge: 26
Registriert: Samstag, 13 Oktober 2018, 20:58

Aktuell

Beitrag von Hexe » Dienstag, 14 Mai 2019, 9:58

ich habe Anfang Mai dieses Kindel entdeckt und mich riesig gefreut.Ich hoffe das 2. kommt auch noch.
Dateianhänge
IMG_20190514_090850.jpg

Benutzeravatar
Hexe
Beiträge: 26
Registriert: Samstag, 13 Oktober 2018, 20:58

Re: Sorgenkind Neoregelia Midnight

Beitrag von Hexe » Dienstag, 14 Mai 2019, 10:00

sorry schlechte Bildqualität.Kann man die Fotos auch direkt vom Handy hochladen?Bei mir funktioniert das immer nicht.bekomme dann immer angezeigt, Bilddatei zu groß...

Benutzeravatar
Woodman
Beiträge: 892
Registriert: Samstag, 19 November 2011, 19:35
Wohnort: Görlitz

Re: Sorgenkind Neoregelia Midnight

Beitrag von Woodman » Mittwoch, 15 Mai 2019, 10:57

Hallo Anne
Hexe hat geschrieben:
Dienstag, 14 Mai 2019, 10:00
sorry schlechte Bildqualität.Kann man die Fotos auch direkt vom Handy hochladen?Bei mir funktioniert das immer nicht.bekomme dann immer angezeigt, Bilddatei zu groß...
ich glaube, dass Du vom Handy Bilder ins Forum hoch laden kannst.
Es müßte auch vom Handy mit der App "Tapatalk" funznieren. Unser Forum in Tapatalk einbinden. https://play.google.com/store/apps/deta ... o.activity

Die Nachricht "Bilddatei zu groß" --->>> hat einen einfachen Hintergrund!
Im Admin(istrator) Menü gibt es die Option und Einstellung für den Upload (Hochladen) von Bildern. Da legt der Admin fest, wie maximal das einzelne Bild groß sein darf.

Deine Bilder, die Du hochladen möchtest in unser Forum werden von der Speichergröße zu groß sein ---> das der Grund!
Ich habe meine Bilder immer versucht nächträglich auf 100-150 KB Speichergröße zu reduzieren. NUR der Admin kann Dir sagen, welches die Speicherobergrenze in KB ist.

LG Klaus
http://goerlitz-bild.com - Meine Webseite zu Bildern und Gesundheit
https://www.flickr.com/photos/klaus_specht/collections - all meine Bildkollektionen der Flickr Bildseite

Benutzeravatar
Denis Gödecke
Beiträge: 412
Registriert: Montag, 21 Juni 2004, 20:51
Wohnort: Magdeburg

Re: Aktuell

Beitrag von Denis Gödecke » Mittwoch, 15 Mai 2019, 23:26

Hexe hat geschrieben:
Dienstag, 14 Mai 2019, 9:58
ich habe Anfang Mai dieses Kindel entdeckt und mich riesig gefreut.Ich hoffe das 2. kommt auch noch.
:thumbl

Antworten