Und es funktioniert doch

Fragen zur Kultur und Pflege, Vermehrung, Düngung, Technik,
Schädlingen und Pflanzenschutz etc.
Benutzeravatar
Rainer Hasselmann
Beiträge: 233
Registriert: Dienstag, 13 April 2004, 20:06
Wohnort: Berlin

Und es funktioniert doch

Beitrag von Rainer Hasselmann » Samstag, 22 Januar 2005, 20:07

Hier das Ergebnis, eine Ananas comosus aus dem Schopf einer Frucht aus dem Supermarkt zu vermehren


Bild

Habe den Schopf im letzten Februar geschnitten und ca. 6 Wochen im Wasser stehen gelassen bis die ersten Wurzeln ca. 2 cm lang waren. Dann wurde er getopft. Inzwischenn ist die Pflanze angewachsen und hat sich recht gut entwickkelt. Letzte Woche habe ich nun einen weiteren Versuch mit einer Ananas bracteatus begonnen.

Bild

Habe sie in einem Blumenladen zufällig entdeckt und die nette Verkäuferin griff zum Messer, schnitt den Schopf und schenkt Ihn mir. Werde weiter berichten wie sie sich entwickelt.

Gruß Rainer

Benutzeravatar
JoachimInB
Beiträge: 843
Registriert: Dienstag, 7 September 2004, 19:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von JoachimInB » Sonntag, 23 Januar 2005, 10:51

Hallo Rainer,

hat jemand behauptet, das würde nicht gehen? ;-)

Ich habe 1984 eine Ananas aus einem solchen "Schopf" gezogen und es ging problemlos. Die Anleitung hatte ich (wenn ich mich recht erinnere) entweder aus "Mein schöner Garten" oder meine Mutter hatte sie in der "Brigitte" o.ä. gefunden. Wichtig sind zwei Dinge: Wenn man ihn (wie ich damals) in Erde setzt, müssen alle Schnittflächen gut abgetrocknet sein (ein paar Tage), sonst folgt unweigerlich Schimmel (wie bei etlichen Nachahmern). Und selbstverständlich darf das "Herz" der zukünftigen Pflanzen nicht rausgeschnitten sein; das war damals (wohl aus Transportgründen) fast immer der Fall, heutzutage wohl nicht mehr so sehr. Ich erinnere mich, dass ich etwas von dem in der eigentlichen Ananas befindlichen, holzigen "Stumpf" drangelassen habe. Zum Bewurzeln stand das Teil zuerst getopft auf der Abdeckung meines Aquariums, also schön warm, was die Wurzelbildung bestimmt unterstützt hat. Die Pflanze wuchs recht schnell und passte bald nicht mehr auf die Fensterbank. Habe ich dann irgendwann verschenkt. Da hatte sie bestimmt an die 70-80 cm Durchmesser.

1984 - ich glaube ich werde alt. Und dabei war das noch nicht mal meine erste Bromelie!

Grüße,
Joachim

Rodolfo
Beiträge: 487
Registriert: Samstag, 3 April 2004, 3:12
Wohnort: San Salvador

Beitrag von Rodolfo » Sonntag, 23 Januar 2005, 15:18

Hallo Rainer durch deinen Beitrag wurde ich erinnert, was ich eigentlich
schon länger mal machen wollte. Auch ich habe momentan einen Versuch laufen, allerdings mit einer A nanus aber es sind erst 4 Monate vergangen
und ich möchte erst mal sehen wie es weitergeht. :lol:

Gestern habe ich mir sofort eine Ananas besorgt, meine Frau wollte natürlich eine süße kaufen und ich eine mit guten und gut erhaltenen Blättern .... :wink:

Saludos Rodolfo

Joachim

Beitrag von Joachim » Sonntag, 23 Januar 2005, 18:11

Hallo Rainer,


also das man Ananas durch Schöpfe bewurzelt ist ja eigendlich ein alter Hut.
Was ich nicht verstehe ist wie das in einem WASSERGLAS gehen soll :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?:
Ohne das da zu gären anfängt oder zu einer stinkenden Brühe verkommt?????

Dieses Geheimniss solltest du uns doch bitte auch noch mitteilen.

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 193
Registriert: Dienstag, 6 April 2004, 19:31

Beitrag von Wolfgang » Sonntag, 23 Januar 2005, 18:14

Hallo!

Das Anwurzeln von so einem Blattschopf ist wirklich keine Hexerei, aber die Pflanze dann bis zum Blühen/Fruchten zu bringen ist, wie Joachim schon andeutete, aus Platz-/Zeitgründen bzw. wegen irgendwann auftretender Kulturfehler dann doch nicht so einfach.

Wir haben aber einmal eine Eigenbau-Ananas gegessen - die Frucht war zwar viel kleiner als die handelsüblichen, aber unvergleichlich lecker-süß!
Mit besten Grüßen!
Wolfgang

Benutzeravatar
Rainer Hasselmann
Beiträge: 233
Registriert: Dienstag, 13 April 2004, 20:06
Wohnort: Berlin

Beitrag von Rainer Hasselmann » Sonntag, 23 Januar 2005, 19:18

Hallo Joachim, hallo Wolfgang,

Timm hat es im letzten Jahr einmal bestritten dass es klappt, ebenso wie die Blütenanregung mit Äpfeln. Im Wasserglas stehen lassen ist, wie ich finde, sicherer. Habe es vorher einmal direk in Erde probiert und es ist schief gegangen. Die stinkende Brühe verhinderst Du indem Du regelmäßig das Wasser wechselst.

Gruß Rainer

Joachim

Beitrag von Joachim » Sonntag, 23 Januar 2005, 19:51

Hallo Rainer,

also du machst mich ganz neugierig ,ich werde morgen eine Ananas kaufen und es probieren.

Und gnade dir gott :D :D :D :D es funkt nicht.

ausserdem sollte dem wirklich so sein sollten alle hausfrauenPflanzenbücher umgeschrieben werden. :D :D :D :D :D :D :D :D

Benutzeravatar
JoachimInB
Beiträge: 843
Registriert: Dienstag, 7 September 2004, 19:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von JoachimInB » Sonntag, 23 Januar 2005, 22:02

Hallo Leute,

also so abwegig ist das mit dem Wasser nicht. Man muss einfach mal rumexperimentieren. Dabei fällt mir ein, dass noch ganz andere Pflanzen in Wasser stehend kultiviert werden können, von denen man es nicht erwarten würde: Orchideen. Googelt mal nach "water culture" o.ä. Ich habe das selbst mit einem Epidendrum ausprobiert und die Wurzelbildung war atemberaubend! Völlig überraschendes Resultat, welches ich nie für möglich gehalten hätte. Später hat es sich jedoch als schwierig erwiesen, die Algen unter Kontrolle zu bekommen (transparenter Behälter) und da ist die Pflanze (und auch wohl das Interesse) irgendwann bei hops gegangen. Aber es geht im Prinzip! Siehe http://www.vengers.com/culture/water.htm und insbesondere http://www.nhm.org/guana/tz-webpg/semihydr.htm

Ich habe früher bei längeren Aufenthalten in Costa Rica immer mal hier und da die eine oder andere Bromelie für meinen Vorgarten gesammelt. Meist Aechmea mexicana, pubescens und angustifolia, sowie Androlepis skinneri (die mit den hübsch roten Blättern). Diese habe ich in leeren Cola-/Wasser-Plastikflaschen bewurzelt. Einfach oben in die Flasche gesteckt (kleine Pflanzen) und Wasser rein. Aber nur halbvoll, so dass das ganze zwar standfest war, aber die Pflanze nicht in unmittelbarem Kontakt mit dem Wasser stand. Wow, ihr könnt euch nicht vorstellen in welch kurzer Zeit die Pflanzen was für immense Wurzeln ausgebildet haben. Sicher durch die hohe Luftfeuchtigkeit in der Flasche bedingt. Aber wirklich beeindruckend, weil man das Wachstum in den Flaschen ja auch so gut sehen kann.

Grüße,
Joachim

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 193
Registriert: Dienstag, 6 April 2004, 19:31

Beitrag von Wolfgang » Montag, 24 Januar 2005, 18:48

Joachim hat geschrieben:
Und gnade dir gott :D :D :D :D es funkt nicht.



Das funktioniert ganz sicher. Wenn man von dem Blattschopf die unteren kurzen Blätter abzieht, sieht man so braune Punkte. Das sind bereits die Wurzelansätze.

Wenn man den Blattschopf ins Wasser stellt, schießen die innerhalb von ein paar Tagen los. Öfters Wasser wechseln natürlich. Nach kurzer Zeit wollen sie im Wasser nicht mehr so recht, dann ins Substrat.

Jetzt im Winter (wir haben gerade einen Mega-Wintereinbruch draußen :roll: ) musst du beim Kauf der Ananas schauen, dass sie keinem Frost ausgesetzt war, das "Herz" muss gesund sein.

So, das war glaub ich, bereits mein 100. Beitrag hier. Wir haben noch immer zuviel Zeit.... :wink:
Mit besten Grüßen!
Wolfgang

Joachim

Beitrag von Joachim » Montag, 24 Januar 2005, 18:54

Hi Wolfgang,

herzlichen Glückwusch zum 100ersten.

du bist ein sehr aktiver User um 20.00 treffen wir uns im Bromelien chat komm bitte auch,würd mich freun

Rodolfo
Beiträge: 487
Registriert: Samstag, 3 April 2004, 3:12
Wohnort: San Salvador

Beitrag von Rodolfo » Dienstag, 25 Januar 2005, 0:37

Hi Joachim, auch mich hatte am Wochenende das Ananasfieber voll im Griff : wir fuhren in eine Gegend, in der Ananas angebaut werden, da es dort auch einen Staßenverkauf gibt .......

Saludos Rodolfo

Benutzeravatar
JoachimInB
Beiträge: 843
Registriert: Dienstag, 7 September 2004, 19:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von JoachimInB » Donnerstag, 27 Januar 2005, 8:31

Rodolfo hat geschrieben:auch mich hatte am Wochenende das Ananasfieber voll im Griff : wir fuhren in eine Gegend, in der Ananas angebaut werden, da es dort auch einen Staßenverkauf gibt


Hallo Rodolfo,

soll das jetzt etwa heißen, dass du auch einen Ananas-Blattschopf einpflanzen willst?

Also bei mir ist das so, dass ich im ecuadorianischen Teil meiner Familie bisher auf dankenswert viel Verständnis (oder besser Toleranz) stoße mit meinem Bromelienfieber. Wenn sie mich für bekloppt halten, so zeigen sie es wenigstens nicht. ;-) Aber wenn ich einen Ananas-Schopf einpflanzen würde, zwecks Gewinnung einer Ananas-Pflanze, dann würde man dort eindeutig an meiner geistigen Gesundheit zweifeln. Ist das in El Salvador anders?

Grüße,
Joachim[/i][/b]

Rodolfo
Beiträge: 487
Registriert: Samstag, 3 April 2004, 3:12
Wohnort: San Salvador

Beitrag von Rodolfo » Freitag, 28 Januar 2005, 2:35

Hallo Joachim fast alle meine Bekannten leben hier in der Hauptstadt und so ist es nicht weiter verwunderlich daß man zwar ab und zu eine Ananas
kauft aber alles was mit der Pflanze zusammenhängt interessiert dann doch nicht sehr. Fast alle haben meine A nanus bewundert und wollten Ableger von ihr. Ich habe noch bei niemand eine Ananas im Garten wachsen sehen warum soll ich es nicht versuchen ? :P Schon allein der Gedanke daß man sowas machen kann und daß es möglich ist fasziniert mich ungemein. Ich nehme an daß ich mich noch so begeistern kann weil ich Anfänger bin.

Jawohl, ich werde es versuchen und zwar in Erde als auch mit dem Wasserglas. Momentan lasse ich noch den Stumpf austrocknen und dann
gehts los !

Saludos Rodolfo

Joachim

Beitrag von Joachim » Freitag, 28 Januar 2005, 9:29

Hallo Joachim,Rodolfo,

@Joachim,sag deiner Frau doch Sie soll mal Löwenzahn oder Gänzeblümchen ,Stiefmütterchen in Ecuador anpflanzen,dies sind schöne Gartenpflanzen. dann hast du ein Gegenargument :wink: :wink: :wink:

@Rodolfo,wenn es bei euch sogar Plantagen gibt wieso buddelst du nicht einfach eine aus und verpflanzt sie???
Welche Konzerne sind den bei euch ?
Dole Chiquitta und Delmonte???
Die Dole "sunset" ist eine neue sorte hier auf dem Großmarkt.verdammmt süß und sehr lecker nur wird sie hier ohne oder nur mit abgeschnittenem Schopf angeboten :cry: :cry:
Versuchs doch mal mit der! Sonne genug haste ja.
Axhso hier in P.liegen 30cm Schnee und wir haben -9 Grad.

Rodolfo
Beiträge: 487
Registriert: Samstag, 3 April 2004, 3:12
Wohnort: San Salvador

Beitrag von Rodolfo » Samstag, 29 Januar 2005, 1:48

Bei uns hier in El Salvador gibt es meines Wissens keinen der großen Anbauern von Ananas oder Bananen. Das sind alles keinere Unternehmen
die auch kaum Chancen haben zum Export das machen die von dir erwähnten. :cry:

Die gekauften habe ich nach den Blättern ausgesucht und hoffentlich sind
sie nicht alle gleich. Du wirst es vielleicht nicht verstehen : ich möchte
keine Pflanze kaufen noch eine klauen : ich will sehen wie nach und nach aus dem abgeschnittenen Stück eine neue Pflanze entsteht.

Saludos Rodolfo

Antworten