@ Joachim (und andere...): Kultur von Tillandsia australis

Fragen zur Kultur und Pflege, Vermehrung, Düngung, Technik,
Schädlingen und Pflanzenschutz etc.
Antworten
Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 193
Registriert: Dienstag, 6 April 2004, 19:31

@ Joachim (und andere...): Kultur von Tillandsia australis

Beitrag von Wolfgang »

Hallo!
Ich habe vor 2 Jahren eine T. australis bekommen. Seither ein gewisses Auf und Ab. :?

Kurz gefasst passiert übers Jahr folgendes: Die Pflanze steht sonnengeschützt im Sommer draußen und wächst besonders im Spätsommer/Frühherbst ganz gut, um dann vor dem/beim Einräumen in Schwierigkeiten zu kommen. Sie verliert dann etliche äußere Blätter, um sich nun aber wieder zu stabilisieren und in der Folge unverändert über den Winter zu kommen (egal wo, heuer sogar im relativ schummrigen Keller - steht jetzt aber wieder im hellen Wintergarten).
Das bedeutet, dass sie insgesamt wohl deutlich zugelegt hat, aber ich denke, die Kultur wäre wohl zu optimieren. Wahrscheinlich ist sie auch ein Nährstofffresser und ich habe sie in einem viel zu kleinen Topf.

Tipps? :?:
Mit besten Grüßen!
Wolfgang

Joachim

Beitrag von Joachim »

Hallo Wolfgang

also... ich habe 3 verschiedene T.australis.Die eine war mal aufgebunden und passte noch in mein Trrarium aber dort ist sie fast hops gegangen.
Ich habe sie dann in einen 12er Topf getopft mit groben Substrat und dort stand sie3 Jahre und hat garnix gemacht weder vor noch zurück.
Nun im 4ten Jahr geht sie ab wie die Luci und wääääääächst wie der Teufel.

die 2te hab ich von Andreas und die steht auf der warme heizung und säuft was das Zeug hält
Bedenke das dies eine Felsentilli ist welche nur Haltbraucht und keine ERDE
nimm einen sehr kleinen Topf die muss nur Halt haben mehr nicht.

Das mit dem Blattfalll kenn ich von meiner gaaanz großen auch schneid ich es ab kommts 4 Wochen später wieder .
Ergo lass ich es drann und gut

im September dürfte die dann blühen so sie den will!!!! :D :D :D :D

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 193
Registriert: Dienstag, 6 April 2004, 19:31

Beitrag von Wolfgang »

Danke! Ja das stimmt mit der Felsentillandsie; hatte mir ja zuvor schon einige Bilder im web angesehen. Trotzdem müssen die diese Masse ja irgendwie aufbauen. Ich werde sie also im kleinen Topf lassen, aber weiter mit meinem "Bio-Dünger" düngen.

Viel Glück für die bevorstehende Blüte! :)
Mit besten Grüßen!
Wolfgang

Benutzeravatar
JoachimInB
Beiträge: 843
Registriert: Dienstag, 7 September 2004, 19:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von JoachimInB »

Ich habe mit bisher zwei "Felsentillandsien" die Erfahrung gemacht, dass sie erst nach dem Eintopfen in ein (fast rein anorganisches) Kakteensubstrat richtig losgelegt haben. Das sind T. secunda var. vivipara und T. lymanii. Beide hatte ich vorher lange Zeit in einem leeren Tontopf bzw. epiphytisch, ohne nennenswertes Wachstum. Seit dem Eintopfen haben beide Pflanzen nicht nur ordentlich Wurzeln produziert, sondern wachsen auch wirklich gut. Woran das konkret liegt, weiß ich nicht, vielleicht ist es auch nur die höhere Feuchtigkeit im Topf. Ich glaube aber auch, dass eine gewisse Nährstoffaufnahme über die Wurzeln erfolgt.

Grüße,
Joachim

Timm Stolten
Webmaster
Beiträge: 1682
Registriert: Sonntag, 28 März 2004, 10:49
Wohnort: Hamburg

Felsentillandsien

Beitrag von Timm Stolten »

Die Erfahrung kann ich nur bestätigen.

Zu dieser Gruppe von Felsentillandsien, bei denen ich dasselbe
Verhalten beobachtet habe, zähle ich auch:
T. rauhii
T. teres
T. roezlii
T. spiraliflora
T. extensa
T. platyphylla
T. mima
T. krukoffiana
T. leucolepis
T. cucullata
T. marnier-lapostollei
und noch mehr, die mir gerade nicht einfallen.
Wer die aufgebunden kultiviert, kann wohl Jahrzehnte auf Wachstum,
geschweige denn Blüte warten.

Gruss Timm
║▌║▌║█║║▌║█║ Warnung! Falscher oder fehlender Kaffee - Benutzer angehalten
1334566890111

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 193
Registriert: Dienstag, 6 April 2004, 19:31

Beitrag von Wolfgang »

Ich habe gestern meine australis geknipst, schaut im Moment so aus:

Bild

Sie hat sich seit dem Erhalt aus Kritzendorf sicher vom Volumen her vermehrfacht, aber ob das Ergebnis halbwegs optimal ist, kann ich nicht sagen, bezweifle es aber fast. :?

Im Moment beginnt sie gerade mit dem üblichen herbstlichen Blätterabbau. Unten sieht man die heranwachsenden Kindels. Bin jedenfalls schon gespannt, wieviele Jährchen ich noch auf die Blüte warten werde. :?:
Mit besten Grüßen!
Wolfgang

Joachim

Beitrag von Joachim »

Hallo Wolfgang,

schön dich erst mal in Linz kennengelernt zu haben ,schade nur das wir nicht mehr Zeit zum quatschen hatten.Danke noch für die Holzprobe werde die Woche noch zum Förster gehen und mal fragen wo es diesen Baum gibt.Ich Blindfisch find ja sowas nicht.

Also meine T.australis sehen auch so aus die eine etwas besser als die andere aber das ist ja normal.
getopft habe ich beide und siehe da sie wachsen ziemlich schnell.Wie sie mal blühen wird kannste ja auf meiner homepage sehen.

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 193
Registriert: Dienstag, 6 April 2004, 19:31

Beitrag von Wolfgang »

Zum Vorkommen der Feld-Ulme in Deutschland lese ich im Rothmaler: zerstreut, fehlt im Nordwesten

Zur australis: vielleicht sollte ich sie im Sommer in Zukunft doch etwas sonniger halten...
40 Jahre lese ich auf deiner Seite :roll: , das will ich doch nicht hoffen!

Zu deiner HP: schöne Sachen hast du da. Wusste gar nicht, dass du eine HP hast; vor kurzem noch PC-Absturz und jetzt das :lol:
Mit besten Grüßen!
Wolfgang

Benutzeravatar
JoachimInB
Beiträge: 843
Registriert: Dienstag, 7 September 2004, 19:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von JoachimInB »

Wolfgang hat geschrieben:Zum Vorkommen der Feld-Ulme in Deutschland lese ich im Rothmaler: zerstreut, fehlt im Nordwesten


Habe heute erstmals überhaupt bewusst Feldulmen gesehen - in einem Flusstal in Bulgarien. :? Ist ein wirklich markanter Baum und jetzt weiß ich wenigstens, wonach ich (in Deutschland) suchen muss.

Grüße,
Joachim

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 193
Registriert: Dienstag, 6 April 2004, 19:31

Beitrag von Wolfgang »

Hallo,

habe gestern bei einsetzendem Schneefall meine T. australis für dieses Jahr eingeräumt. Ein Blick in die Trichterröhre zeigt: Recht eng und dicht mit Blattspitzen besetzt.

Soll da gar demnächst irgendwas herauskommen :?:


Bild
Mit besten Grüßen!
Wolfgang

Benutzeravatar
gonzer
Beiträge: 118
Registriert: Donnerstag, 4 Mai 2006, 1:26

Beitrag von gonzer »

Southern California 2006, moderately dry, never wet.

Bild

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 193
Registriert: Dienstag, 6 April 2004, 19:31

Beitrag von Wolfgang »

Hi gonzer,

thanks for your answer :)

Inzwischen hat sich die ursprüngliche Frage gelöst:

Bild

Bild

Der Blütenstand verspricht, ziemlich eindrucksvoll zu werden. Allerdings kann nun die Pflanze ihre verdorrenden Blätter nicht mehr wie bisher üblich im Frühjahr durch frische grüne ersetzen.

Aber ich gehe einmal davon aus, dass in der Natur auch eine Menge braune Blätter dran sind. Ich lass die Pflanze für´s erste mal in dem jetzt recht sonnigen und oft auch untertags warmen Wintergarten stehen, gemäß dem Natur-Standort in voll besonnten Felswänden. Hoffe da auf entsprechende Ausfärbung der Hoch- und Deckblätter.
Mit besten Grüßen!
Wolfgang

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 193
Registriert: Dienstag, 6 April 2004, 19:31

Beitrag von Wolfgang »

Wolfgang hat geschrieben:Der Blütenstand verspricht, ziemlich eindrucksvoll zu werden. Allerdings kann nun die Pflanze ihre verdorrenden Blätter nicht mehr wie bisher üblich im Frühjahr durch frische grüne ersetzen.


Eindrucksvoll ist relativ, wenn man die Bilder vom Naturstandort sieht. Dagegen ist meine dann wieder ein Jämmerling...

Übrigens seit Winter 2003 bei mir in Kultur. Ich überlege gerade, sie vielleicht doch an einen geschützten Platz ins Freie zu stellen, durch mehr Luftfeuchte könnte ich dort das Blattwelken bremsen und eine intensivere Färbung des Blütenstandes erreichen?

Bild
Mit besten Grüßen!
Wolfgang

Andreas Böker
Beiträge: 595
Registriert: Sonntag, 11 April 2004, 11:37
Wohnort: 32049 Herford

Re: @ Joachim (und andere...): Kultur von Tillandsia austral

Beitrag von Andreas Böker »

Hallo Bromelienfreunde,

meine kommt jetzt auch zur Blüte. Der Blütenstand ist über den Winter gewachsen und bei weitem nicht so imposant wie erhofft.

Aber seht selbst:

Bild


Bild

Der Blütenstand ist noch in der Entwicklung, wird aber wohl in der Länge nicht mehr zulegen. Mal sehen, was da bezgl. Ausfärbung noch passiert. Die Blätter sind noch weitestgehend ok, auch wenn einige bereits anfangen, gelb zu werden.

Will jemand eine Jungpflanze?


Andreas
Andreas Böker

...... www.tillandsia-web.de

Antworten