Tillandsia nubis

Hier können die neuesten Themen aus Forschung und Wissenschaft diskutiert werden, Beschreibungen neuer Arten oder auch neue Literatur.
Antworten
Benutzeravatar
donmanfredo
Beiträge: 58
Registriert: Mittwoch, 8 Juni 2005, 19:18
Wohnort: Ecuador

Tillandsia nubis

Beitrag von donmanfredo » Samstag, 7 Juni 2008, 23:47

Hallo Bromelienfreunde,

ich hörte, dass die Tillandsia nubis jetzt zur T. hamaleana gestellt wurde. Ist dies richtig? Wenn ja, dann wundert

es mich allerdingst. Im Folgenden will ich beschreiben, warum: T. hamaleana kommt in Ecuador, westlich der Anden vom

Norden, Provinz Pichincha (weiter nördlich war ich noch nicht) bis im Süden, Provinz Loja, in Höhenlagen zwischen

600 und über 2500!!m vor. Sie formt Trichter zwischen 20cm (Provinz Loja bei 2500m) und etwa 70cm (mittleres Ecuador

bei ca. 1000m) Breite. Die Blattspreiten sind an den Naturstandorten zwischen orange-rot (Foto T. hamaleana 4) und

grün-dunkelrot (Foto T. hamaleana 3) gefärbt. In der Kultur kann die Färbung ins grüne zurückgehen. Der Blütenstand

ist einfach oder, vor allem bei größeren Exemplaren (Foto T. hamaleana 1, 1a), verzweigt. Die Braktee ist beim

Erscheinen der ersten Blüte immer dunkellila-rot, nie grün, und trocknet während der weiteren Blühphase ab. Die

Petalen sind blau-lila, mit weißem Fleck an der Basis, nie einfarbig weiß! Die T. nubis (ich möchte den Namen hier

noch gebrauchen) fand ich an der Andenwestseite, zwischen 400 und 800m. Die Pflanze wird etwa 25cm breit und mit

Blütenstand ca. 35cm hoch. Die Blattspreiten sind hellgrün, auch am Naturstandort, keine sichtbaren Schuppen. Der

Blütenstand ist einfach, zumeist aber verzweigt. Die Braktee ist hellgrün und trocknet noch vor der ersten Blüte ab.

Die Petalen sind weiß. (Fotos T. nubis, T. nubis mit Blüte)
Ich weiß nicht, warum man diese beiden Bromelien namentlich zusammenstellen kann. Aber vielleicht irrte man sich,

und man wollte die T. nubis zur T. venusta stellen? Da würde ich schon eher konform gehen, wenngleich auch dort

Unterschiede sind.
Die T. venusta ist sehr formenreich, ich kenne sie aus dem Nordwesten (Provinz Pichincha) bis zum Südwesten (Provinz

El Oro) in Höhenlagen zwischen 400m (auch an der Küste, Provinz Manabí) und 1400m, westlich Piñas (El Oro). Diese

Pflanze variiert in der Größe zwischen 30 und etwa 60cm Höhe. Die Blattspreiten sind selten einfarbig grün, zumeist

auffallend schön gefleckt (siehe Foto T. venusta/hamaleana). Vor allem an der Blattunterseite grau beschuppt (was

auch für die große T. hamaleana 1 gilt). Der Blütenstand wird gut 30cm hoch und ist verzweigt. Die Braktee ist grün,

häufig mit weinroten Flecken (Foto T. venusta 1). Wie man auf dem Foto T. venusta 1a gut sehen kann, erscheinen die

Blüten vor dem Abtrocknen der Braktee. Dies gilt aber nicht für die meisten Formen der T. venusta, denn

normalerweise trocknen die Brakteen vor dem Erscheinen der ersten Blüte ab (sie Foto T. venusta 2). Die Blüten sind

weiß. Jetzt zu den Gemeinsamkeiten der hier vorgestellten Bromelien: alle bewohnen das westliche Ecuador, und die

Blüten verströmen ein angenehmes Aroma. Das war es aber auch schon!
Über ein professionales Feedback würde ich mich freuen.

Bild T. hamaleana 1

Bild T. hamaleana 1a

Bild T. hamaleana 2

Bild T. hamaleana 3

Bild T. hamaleana 4

Bild T. hamaleana 5, links daneben T. narthecioides

Bild T. nubis

Bild T. nubis, in Blüte

Bild T. venusta 1

Bild T. venusta 1 in Blüte

Bild T. venusta 2

Bild links T. venusta, rechts T. hamaleana

Saludos
donmanfredo

P.S. Je nach Feedback komme ich dann noch auf die T. naundorffiae zu sprechen.

Antworten