Tillandsia albertiana in situ

Hier können die neuesten Themen aus Forschung und Wissenschaft diskutiert werden, Beschreibungen neuer Arten oder auch neue Literatur.
Antworten
Benutzeravatar
cyrill
Beiträge: 60
Registriert: Sonntag, 26 November 2006, 17:12

Tillandsia albertiana in situ

Beitrag von cyrill » Samstag, 7 Februar 2009, 23:53

Liebe Bromelienfreunde,
braungebrannt und erholungssuchend bin ich nun wieder ins winterliche Europa zurückgekehrt und habe natürlich auch einige Bilder für Euch, falls dies gewünscht wird.
Die Reise ging diesen Januar(wieder mal)nach Argentinien, genauer in den nordwestlichen Zipfel dieses grossen, landschaftlich abwechslungsreichen Landes. Nach den ersten organisatorischen Grundfragen konnte es dann mal losgehen. Zuerst ging es in die Cuesta de Lajar welche zwischen den grossen Provinzhauptstädten Salta und San Miguel de Tucuman liegt. Diese Route wird sehr selten von Touristen befahren, da es bequemere und schnellere Verbindungen südwärts gibt. Dementsprechend waren zum Teil die Strassen eher eng und holperig. Als weiter gegen Süden dann nur noch Hufspuren zu sehen waren, haben auch wir kehrt gemacht.
Bild
Man braucht nicht mal aus Salta rauszufahren, es wachsen dort überall Tilli`s an den Bäumen. Man muss nur ein wenig genauer hinsehen.
Da eines unserer Ziele das aufsuchen gewisser Kakteensippen (Lobivien) war, traf es sich auch wieder nach Tillandsien und anderer interessanter Flora und Fauna Ausschau zu halten.
Bild
Am 4.1.2009, wir hatten unser Zelt am Fusse eines kleinen Hügels aufgestellt gehabt, nutzten wir die Zeit bis die Zelthaut abgetrocknet war zum erkunden der Umgebung. Am Abend vorraus war es noch kühler Nieselregen der uns von langen Erkundungstouren abhielt.
Was soll ich sagen? Der Anblick mit Steilwänden voll von T.albertiana war schlicht überwältigend. Viele der Pflanzen waren gerade am blühen !
Bild
Bild
Bild
Ebenfalls hatten sich auf dem Felsen noch andere interessante Pflanzen etabliert. Vielleicht kann mir jemand bei der Namensgebung behilflich sein. Ich würde mal auf eine Pitcairnia(welche?)tippen
Bild

Ich hoffe, ich kann Euch mit den Fotos ein wenig den grauen Februarsonntag erhellen.
Hasta luego
Cyrill
Quid pro quo

Benutzeravatar
Timm Stolten
Webmaster
Beiträge: 1679
Registriert: Sonntag, 28 März 2004, 10:49
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Timm Stolten » Mittwoch, 11 Februar 2009, 22:10

Oh Mann,

Du bist echt zu beneiden !!
SUPER FOTOS, erste Sahne.
Hätte nie gedacht, daß albertianas soo wachsen.
Sieht ja alles recht grün rundherum aus,
ist das denn auch eher eine feuchte Gegend ??

LG Timm
║▌║▌║█║║▌║█║ Warnung! Falscher oder fehlender Kaffee - Benutzer angehalten
1334566890111

Benutzeravatar
cyrill
Beiträge: 60
Registriert: Sonntag, 26 November 2006, 17:12

Beitrag von cyrill » Donnerstag, 12 Februar 2009, 19:50

Lieber Timm,

Danke fürs positive Echo!
Die Feuchte während des Aufenthaltes war relativ gross, nur sind wir in der Regenzeit dort gewesen. Keine Ahnung wie es im Hochwinter
so Juli-August aussieht. Vielleicht schneit es dort auch mal runter und die Nächte sind wohl dann auch eher sehr frisch.
Der Jahresniederschlag liegt bei etwa 800mm.
Rein von der Begleitflora würde ich die ganze Ökologie aber als subtropisch mit geringem Winterniederschlag einschätzen. Winde sind aber ganzjährig ein Thema. Die Luftbewegung als Klimafaktor darf man besonders bei uns in den Gewächshäuser nicht ausser Acht lassen.
Natürlich gabs nicht nur T.albertiana. Auch eine Form von T.capillaris? war vor Ort anzutreffen.
Moose und Flechten lassen aber schon darauf schliessen, dass es wohl eher länger feucht bleiben kann.

Bild
Bild

Cheers
Cyrill
Quid pro quo

Benutzeravatar
JoachimInB
Beiträge: 841
Registriert: Dienstag, 7 September 2004, 19:58
Wohnort: Berlin

Beitrag von JoachimInB » Freitag, 13 Februar 2009, 10:51

Die Fotos sind der Hammer, Cyrill! Bitte mehr davon. Habe eure Reiseberichte gern gelesen. Das weckt die Reiselust!

Grüße,
Joachim

benetay
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag, 10 Juni 2010, 9:44

Beitrag von benetay » Samstag, 12 Juni 2010, 14:20

Verzeihen Sie meine Deutsch, ich bin mit einem Übersetzer-Tool, um dieses Typs. Ich halte dies so einfach wie möglich.

Ich bin sehr zufrieden mit dem capillaris beeindrucken und ich möchte mehr Informationen in situ zu kennen, denn derzeit wachsen wir dafür sind, und es scheint, dass sie sich nicht sehr gut hier in heißem Singapur.

Unsere Temperatur 30-35 Grad, Luftfeuchtigkeit 75-95% die meiste Zeit. Keine saisonale Veränderung, die wir auf der Äquatorgürtel leben.

Ich liebe all die Bilder, sehr schön getroffen.

Alle Antworten können in Deutsch sein und ich werde den Übersetzer-Tool verwenden.

Prost!

Benutzeravatar
cyrill
Beiträge: 60
Registriert: Sonntag, 26 November 2006, 17:12

Beitrag von cyrill » Donnerstag, 17 Juni 2010, 21:03

Dear benetay,

ich kenne keine Probleme mit capillaris, höchstens im frühen Frühling ein paar Blätter die wegtrocknen.
Unsere Klimatas sind zu verschieden , zudem kultiviere ich 12 Monate unter Glas im Gewächshaus. so ist es schwierig Tipps zu geben.

Gruss
Cyrill
Quid pro quo

Antworten