Faszinierende Botanikvideos

Alles was woanders nicht reinpasst. ;-)
Die Plauderecke - AUCH für NICHT Bromelien Themen.
Antworten
Benutzeravatar
Charles Dawkins
Beiträge: 65
Registriert: Freitag, 17 April 2015, 11:17
Wohnort: Marburg

Faszinierende Botanikvideos

Beitrag von Charles Dawkins »

Mittlerweile gibt es ja auch zu vielen Themen rund um Pflanzen faszinierende Videos im Internet, ein paar davon möchte ich euch gerne in diesen Thread vorstellen.

Heute mache ich mit euch mal einen kleinen Exkurs in die faszinierende Welt der fleischfressenden Pflanzen:

Ich habe ein, wie ich finde, sehr faszinierendes und lehrreiches Pflanzenvideo (22:50min) auf Youtube gefunden:

Die Katapult-Leimfalle (Drosera glanduligera)

Der Sonnentau Drosera glanduligera ist in doppelter Sicht einmalig:

Sie besitzt einen einzigartigen, hocheffizienten und faszinierenden Fangmechanismus der im Video genau untersucht wird.
Zudem ist sie im Gegensatz zu anderen fleischfressenden Pflanzenarten obligat carnivor, das heißt sie braucht unabdingbar die zusätzliche Energie aus ihren Beutetieren, um auszuwachsen und blühen zu können.

Auch den Begleittext zum Video lohnt es zu lesen.

Das Video stammt von Irmgard und Siegfried R. H. Hartmeyer (Projekt mit der Plant Biomechanics Group des Botanischen Gartens der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (2012).

Auch die anderen Videos von Herrn Hartmeyer sind durchaus lohnend.

Besonders faszinierend fand ich dabei den Bericht über die carnivore, wenig bekannte und seltene Liane Triphyophyllum peltatum (Länge: 10:50min). Es gibt über die größte fleischfressende Pflanze der Welt nur wenige Bilder und Videos in freier Wildbahn:

Triphyophyllum peltatum

Viel Spass!

VG,
Charles Dawkins
"Unser Leben ist so sinnvoll, so ausgefüllt und großartig, wie wir selbst es gestalten. Und wir können es wirklich großartig gestalten." - Richard Dawkins
Benutzeravatar
Woodman
Beiträge: 893
Registriert: Samstag, 19 November 2011, 19:35
Wohnort: Görlitz

Re: Faszinierende Botanikvideos

Beitrag von Woodman »

Hi Charles, als Pflanzenfreud eine sehr interessante Geschichte.
Nun weiß ich auch, was ich damals falsch gemacht hatte, als ich mir mal solch eine Pflanze gekauft hatte. Und da werde ich wohl nicht der Einzige sein, der an die “Fütterung“ falsch heran geht.
Wir haben zumindest einen, der auch zu Hause fleischfressende Pflanzen hat. Vielleicht meldet er sich, wenn er es einmal sich angesehen hat.
Selbst zu diesen speziellen Pflanzen gibt es ein eigenständiges Forum.

LG
Klaus
http://goerlitz-bild.com - Meine Webseite zu Bildern und Gesundheit
https://www.flickr.com/photos/klaus_specht/collections - all meine Bildkollektionen der Flickr Bildseite
Benutzeravatar
Charles Dawkins
Beiträge: 65
Registriert: Freitag, 17 April 2015, 11:17
Wohnort: Marburg

Re: Faszinierende Botanikvideos

Beitrag von Charles Dawkins »

Und da werde ich wohl nicht der Einzige sein, der an die “Fütterung“ falsch heran geht.
Naja, 99,95% der Karnivoren bracht nicht unbedingt eine Zusatzfütterung in Kultur. Meist sind es andere Kulturfehler. Auch ich hatte damals einige fleischfressende Pflanzen, aber auf Dauer haben bei mir nur Fettkraut und Schlauchpflanzen überlebt.

Eines haben sie übrigends mit den meisten Bromelien gemeinsam:
Es sind Hungerkünstler. Nur die Lösung für das Nährstoffproblem ist in der Regel ein anderes.

Wobei: Broccinia hat ja dieselbe Lösung für das Nährstoffproblem gefunden, und die lebt auf den Tepuis zusammen mit gleich vier verschiedenen Typen von anderen Karnivoren: Sonnentau (Drosera), Sumpfkrüge (Heliamphora), Wasserschlauch (Utricularia) und Reusenfallen (Genlisea).

Das Heliamphora-Paradies

Brocchinia hechtioides ab etwa 03:40min.
Lange wurde angenommen, dass trotz dieser relativ komplexen Fangvorrichtung Brocchinia reducta ihre Beute nicht durch selbst produzierte Enzyme verdaut, sondern die Verdauung in der extrem sauren Flüssigkeit (pH 2,8 bis 3) (wie bei einigen anderen Präkarnivoren auch) durch besondere, in der Zisternenflüssigkeit lebende Bakterienkulturen durchgeführt würde. 2005 wurde jedoch durch Bartek Plachno von der Universität Krakau Phosphatase-Aktivität in den Verdauungsdrüsen von Brocchinia reducta nachgewiesen, sodass diese Art als karnivor im strengen Sinne anzusehen ist. Die durch die Auflösung der Beute freigesetzten und in pflanzenverfügbare Ionen umgewandelten Nährstoffe werden anschließend durch die Saugschuppen ins Blatt aufgenommen.
[1]

Die hatte ich damals in meinem Buch über fleischfressende Pflanzen noch als präkarnivor drinstehen, habe also wieder etwas dazugelernt. :D

[1]Quelle: Wikipedia
"Unser Leben ist so sinnvoll, so ausgefüllt und großartig, wie wir selbst es gestalten. Und wir können es wirklich großartig gestalten." - Richard Dawkins
Antworten