Ananas comosus? Wo ist die Frucht?

Sie haben eine namenlose Bromelie? Vielleicht können wir Ihnen hier helfen. Anfragen am besten mit Bildern posten.
Antworten
mumpf
Beiträge: 6
Registriert: Samstag, 9 Februar 2008, 18:35

Ananas comosus? Wo ist die Frucht?

Beitrag von mumpf »

Hallo,

ich habe mir vorgestern eine neue Pflanze aus einem Gartencenter zugelegt. Auf dem Schild steht "Ananas, Ananas cumosus".
Meine Pflanze sah den anderen Ananas-Pflanzen, die dort (mit Frucht) standen auch sehr ähnlich, nur dass meine Pflanze statt einfach grüne nun eben schöne gestreifte Blätter hat. Also griff ich zur gestreiften Pflanze und dachte mir, die Frucht unter dem Schopf wächst schon noch...
Gestern habe ich mir im Internet nun Informationen zur Ananas geholt (Pflege etc.) und sah auf den Bildern meist eine Pflanze mit Frucht und recht kleinem Schopf. Es sieht irgendwie so aus, als enstehe aus der Blüte zunächst die Frucht, die dann einen Schopf bekommt.
Ich habe aber scheinbar einen Schopf ohne Frucht?! :shock:
Kommt/wächst da noch einen Ananas? Oder hab ich etwa doch etwas ganz anderes gekauft?
Ich wollte doch so gern eine eigene Ananas ernten (in der Hoffnung, dass die Frucht dann auch essbar ist und keine Zierfrucht?)...

Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe mal ein paar Bilder gemacht, die hoffentlich weiterhelfen.

Vielen Dank und viele Grüße,
die mumpfi



Bild
Bild
Bild
Benutzeravatar
Rainer Hasselmann
Beiträge: 233
Registriert: Dienstag, 13 April 2004, 20:06
Wohnort: Berlin

Beitrag von Rainer Hasselmann »

Hallo mumpfi,

Ananas ja, comosus nein. Das sollte eine Anannas bracteatus sein. Die bekommt
zwar auch eine Frucht, die aber bei weitem nicht so groß wird wie die der
A. comosus; ich tippe mal ca. 5-8 cm. Ob die Früchte von A. bracteatus
auch essbar sind, weiss ich leider nicht. Ich vermute mal eher nicht. Der
Kern der Ananasfrüchte ist immer sehr holzig, deshalb sind in den Dosen
immer nur Ringe, der holzige Kerne wurde schon heraus geschnitten. Da
wird bei der A. bracteatus nicht mehr viel zum Essen übrig bleiben.

Grüße Rainer
mumpf
Beiträge: 6
Registriert: Samstag, 9 Februar 2008, 18:35

Beitrag von mumpf »

Hallo Rainer,

vielen Dank für Deine Antwort.
Wie kommst Du auf bracteatus? Wegen der Größe? (Ich habe leider noch ncht so ganz raus, wie sich bracteatus und comosus unterscheiden, auch google hat leider nicht geholfen).
Dann wäre sie im Gartencenter falsch beschriftet worden (will ich aber nicht ausschließen).
Zur bracteatus habe ich nur eine Seite mit "Zierananas" gefunden, was nicht gerade darauf schließen lässt, dass sie essbar ist.
Naja, Hauptsache, es kommt überhaupt mal ein Fruchtkörper, und nicht nur so ein Schopf. Meinst Du also, da kommt noch was nach? Vielleicht mit ganz liebevoller Pflege? :)


Wäre schon schade, wenn es nur eine Zierfrucht ist, ich habe mich schon so auf eigene Ernte gefreut, und wenn es nur eine Mini-Ernte in Pingpongball-Größe wäre... :cry:

Viele Grüße und noch einen schönen Sonntagabend,
Sandra
Benutzeravatar
Rainer Hasselmann
Beiträge: 233
Registriert: Dienstag, 13 April 2004, 20:06
Wohnort: Berlin

Beitrag von Rainer Hasselmann »

Hallo Sandra
mumpf hat geschrieben: Wie kommst Du auf bracteatus? Wegen der Größe? (Ich habe leider noch ncht so ganz raus, wie sich bracteatus und comosus unterscheiden, auch google hat leider nicht geholfen).
Die Größe ist ein Faktor, A. comosus ist erheblich größer, wenn sie blüht/fruchtet,
aber 100% sicher bin ich mir nicht, weil sicher benamte Pflanzen in Gärtnereien
nicht zu bekommen sind. Die Arten der Ananas sind unter Sammlern nicht sehr gefragt,
weil entweder zu groß oder Blüte zu unattraktiv.
Ich habe aber schon aus den Schöpfen von Zierananas aus dem Blumenladen
neue Pflanzen gezogen. Das waren laut Literatur A. bracteatus, und Deine Pflanze
sieht denen sehr ähnlich.
mumpf hat geschrieben:Dann wäre sie im Gartencenter falsch beschriftet worden (will ich aber nicht ausschließen).
Das kommt schon mal vor, habe da schon merkwürdige Dinge erlebt.
mumpf hat geschrieben:Zur bracteatus habe ich nur eine Seite mit "Zierananas" gefunden, was nicht gerade darauf schließen lässt, dass sie essbar ist.
Essbar ist eine Frage der Betrachtung. In unseren Gärten werden jede Menge
an Ziergehölzen wie Zierapfel, -pflaume, -birne u.s.w angepflanzt, die nur
sehr kleine aber durchaus schmackhafte Früchte tragen. Die A. bracteatus
ist jedenfalls nicht giftig.
mumpf hat geschrieben:Naja, Hauptsache, es kommt überhaupt mal ein Fruchtkörper, und nicht nur so ein Schopf. Meinst Du also, da kommt noch was nach? Vielleicht mit ganz liebevoller Pflege? :)
Klar, das wird schon. Viel Licht, Pflanzstoff immer feucht halten (nicht staunass) und ab und zu düngen.

Grüße Rainer
Timm Stolten
Webmaster
Beiträge: 1683
Registriert: Sonntag, 28 März 2004, 10:49
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Timm Stolten »

mumpf hat geschrieben:Hallo Rainer,

vielen Dank für Deine Antwort.
Wie kommst Du auf bracteatus? Wegen der Größe? (Ich habe leider noch ncht so ganz raus, wie sich bracteatus und comosus unterscheiden, auch google hat leider nicht geholfen).
Moin, dann schau mal in unser BromWiki, da sind Fotos einer Ananas bracteatus drin.
Die hat für mich keine Ähnlichkeit mit Deiner.
Die Pflanze hatte 2 Meter lange, sehr scharf bestachelte Blätter und ist
für den Hausgebrauch absolut ungeeignet und saugefährlich.

mumpf hat geschrieben:Dann wäre sie im Gartencenter falsch beschriftet worden (will ich aber nicht ausschließen).
Namen in Gartencentern sind zu 80% Schall und Rauch, zumindest
was Artnamen angehen. Leider.
Meist da ja mal gerade "Bromelia" aufm Etikett, wenns hoch kommt
noch ein Sortenname.

mumpf hat geschrieben:Wäre schon schade, wenn es nur eine Zierfrucht ist, ich habe mich schon so auf eigene Ernte gefreut, und wenn es nur eine Mini-Ernte in Pingpongball-Größe wäre... :cry:
Ich bezweifele, dass Dir DIESE Pflanze jemals etwas zum Essen
servieren wird. Ich habe eine ähnliche Pflanze, gleiche Größe,
nur rein-grünegraue Blätter, die genauso eine Fast-Frucht bildet,
dann aber sofort wie böde durchtreibt.
Eine Herkunft habe ich nicht dafür, aber sie ist seit Jahrzehnten als
Anamea bei uns im Bestand.
Das soll eine Gattungs-Hybride zwischen Ananas und Archmea sein.

Wenn Du was wirklich kleines willst, dann nimm mal eine Ananas nanus.
Die passt auf jede Fensterbank und blüht / fruchtet bei richtiger Kultur
fast jedes Jahr.
Vor ein paar Jahren habe ich mal bei der Firma Dötterer
eine getopfte Ananas-Sorte mit faustgroßer Frucht erstanden.
Das beste war, die war absolut stachellos und die Frucht
zuckersüß. Habe sie leider nie wieder in irgendwelchen Läden gesehen.
Vielleicht dort mal nachfragen.

Gruß Timm
║▌║▌║█║║▌║█║ Warnung! Falscher oder fehlender Kaffee - Benutzer angehalten
1334566890111
mumpf
Beiträge: 6
Registriert: Samstag, 9 Februar 2008, 18:35

Beitrag von mumpf »

Hallo Timm und Rainer,

es ist interessant, dass auch ihr Euch mit meinem Exemplar nicht einig seid - dann muss ich als Neuling auf diesem Gebiet ja nicht sofort wissen, was es nun wirklich ist. Ich bin offen für weitere Vorschläge :lol:

Es gab in dem Gartencenter auch (etwas teurere) Pflanzen mit Frucht, aber deren Blätter waren nicht so schön und ich als Studentin habe dann die günstigere Pflanze bevorzugt. Ausserdem stand bei denen auch comosus drauf, so dass ich dachte, bis auf die Blattfarbe tut sich da nichts. Mal sehen, wenn meine Pflanze zumindest nicht giftig ist, vielleicht bekomme ich ja doch noch einen Happen von meiner Ananas geliefert. :wink:

Dass sie sehr scharf gezackte Blätter hat, habe ich aber gleich am ersten Tag erfahren... Es war dunkel die Pflanze stand kippsicher im Fußraum des Autos und sollte da raus... Ich habe danach erstmal die Stacheln aus meinen Fingern pflücken dürfen :?


Diese Ananas nanus schaut total niedlich aus, daran würde ich mich gern mal versuchen, wenn sie preislich im Rahmen bleibt. Wo bekommt man denn so ein gutes Stück her? Nur bei Dötterer? Kennt jemand vielleicht andere Quellen (gern im Ruhrgebiet)? Oder reicht es, sich mal im Supermarkt eine Mini (Babay-) Ananas zu kaufen und deren Schopf dann zu bewurzeln? Dann kann man wenigstens sicher sein, dass die Frucht (so man mal eine ernten sollte) später essbar ist. Wobei ich schon gestehen muss, jährliche Blüte finde ich sehr reizvoll, ich will nicht grade 4 oder 5 Jahre warten, bis sich da was tut... bin da etwas ungeduldig. :roll: Ich fand es bei meiner Lanzenrosette schon sehr langwierig, bis die sich nach einigen Äpfeln endlich zu einer Blüte hat überreden lassen.

Viele Grüße,
Sandra
Timm Stolten
Webmaster
Beiträge: 1683
Registriert: Sonntag, 28 März 2004, 10:49
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Timm Stolten »

mumpf hat geschrieben:Hallo Timm und Rainer,

es ist interessant, dass auch ihr Euch mit meinem Exemplar nicht einig seid - dann muss ich als Neuling auf diesem Gebiet ja nicht sofort wissen, was es nun wirklich ist. Ich bin offen für weitere Vorschläge :lol:
Hallo Sandra, zum Verständnis solltest Du wissen, daß 90% der üblichen
Handelsware in Gartencentern und ähnlichen geschäften Hybriden
bzw. Sorten sind. Das sind von Menschenhand gezüchtet und bearbeitete
Pflanzen , die oft nur noch selten etwas mit der ursprünglichen Wildart zu
tun haben. Wie bei Rosen oder Tulpen, da kann Dir oft nicht mal mehr
der Züchter selbst das beantworten.
Darum ist eine Bestimmung solcher Pflanzen meiner Meinung nach
schwer bis hoffnungslos, zumndest, wenn man das Bestimmen ernst
nimmt und nicht einfach mit Namen herum wirft wie mit Konfetti.

Die Ananas ist schon so lange von Menschenhand kultiviert worden
(vor Kolumbus), daß kein Botaniker bis heute genau sagen kann,
wo sie ursprünglich wirklich herkommt. Ich habe bis heute keine echte,
wild-gesammelte Ananas comosus gesehen.
mumpf hat geschrieben:Diese Ananas nanus schaut total niedlich aus, daran würde ich mich gern mal versuchen, wenn sie preislich im Rahmen bleibt. Wo bekommt man denn so ein gutes Stück her? Nur bei Dötterer? Kennt jemand vielleicht andere Quellen (gern im Ruhrgebiet)? Oder reicht es, sich mal im Supermarkt eine Mini (Babay-) Ananas zu kaufen und deren Schopf dann zu bewurzeln? Dann kann man wenigstens sicher sein, dass die Frucht (so man mal eine ernten sollte) später essbar ist.
Versuch macht kluch
mumpf hat geschrieben:Wobei ich schon gestehen muss, jährliche Blüte finde ich sehr reizvoll, ich will nicht grade 4 oder 5 Jahre warten, bis sich da was tut... bin da etwas ungeduldig.
Also Deine Traum-Bromelie soll billig sein, keine Stacheln haben,
mindestens einmal im Jahr eine essbare Frucht bringe, schön blühen und
pflegeleicht sein ? So eine hätte ich auch gerne ;-)
mumpf hat geschrieben::roll: Ich fand es bei meiner Lanzenrosette schon sehr langwierig, bis die sich nach einigen Äpfeln endlich zu einer Blüte hat überreden lassen.
Ein frisch ausgesäeter Orangenkern trägt auch nicht nach 3 Wochen
Früchte, Thats life.

Falls es Dich beruhigt, ich hatte kürzlich schon eine Tillandsie, die
sich mit ihrer ersten Blüte satte 30 Jahre Zeit gelassen hat.
http://ephedra.hip.uni-heidelberg.de/br ... ia_grandis

Gruß Timm
║▌║▌║█║║▌║█║ Warnung! Falscher oder fehlender Kaffee - Benutzer angehalten
1334566890111
mumpf
Beiträge: 6
Registriert: Samstag, 9 Februar 2008, 18:35

Beitrag von mumpf »

Hallo Timm,

mit den Hybriden hast du sicher recht. Ich kenne das von meinen Orchideen, da habe ich auch so Schätze, die sind kaum zu bestimmen. Vermutlich einfach deshalb, weil ziemlich oft irgendwas mit irgendwas anderem gekreuzt wurde. Naja, hauptsache die Pflanze ist schön, den Namen muss man ja nicht unbedingt genau kennen. Ich war auch nur am namen interessiert, um damit auf die Eigenschaften der PFlanze schließen zu können (z.B. ob die essbar ist oder nicht bzw. ob sich da überhaupt noch eine Frucht ausbildet oder nicht).


Bzgl. "Versuch macht kluch":
Ich habe gestern im real eine Baby-Ananas gekauft, die Tage werde ich die essen und den Schopf dann mal in Wasser stellen. Drückt mir die Daumen, dass sie Wurzeln ausbildet. Jedenfalls duftet diese Ananas ganz wunderbar, das finde ich schonmal toll!

Timm hat geschrieben:
Also Deine Traum-Bromelie soll billig sein, keine Stacheln haben,
mindestens einmal im Jahr eine essbare Frucht bringe, schön blühen und
pflegeleicht sein ? So eine hätte ich auch gerne ;-)
Stacheln kann die ruhig haben, "schön" blühen muss sie auch nicht. Hauptsache nicht so teuer, schmeckt gut und bringt schnell und oft eine Frucht auf den Tisch :lol:
Wenn ich diese eierlegende Wollmilch-Ananas gefunden habe, gebe ich Dir Bescheid :wink:
Timm hat geschrieben:
Falls es Dich beruhigt, ich hatte kürzlich schon eine Tillandsie, die
sich mit ihrer ersten Blüte satte 30 Jahre Zeit gelassen hat.
http://ephedra.hip.uni-heidelberg.de/br ... ia_grandis
RESPEKT! 30 Jahre... so viel Geduld habe ich wohl nicht. Schaut aber dafür echt toll aus. An Tillandsien habe ich mcih nur einmal versucht und bin kläglich gescheitert. Dann lieber Orchideen und Bromelien :)


Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag,
Sandra
Rodolfo
Beiträge: 487
Registriert: Samstag, 3 April 2004, 3:12
Wohnort: San Salvador

Beitrag von Rodolfo »

Hallo Sandra,

ich möchte mich heute, wenn auch etwas verspätet, zu Wort melden.
Der Grund ist ganz einfach : Bei meiner Ananas comosus hat sich die die
Farbe der Blätter enorm verändert, sie sind im Zentrum rot geworden, ein Zeichen, daß sie bald blühen wird und sich die Frucht bildet.

Bild

Ich sehe nichts was dagengen spricht, daß auch Deine Pflanze eine A comosus ist. Da sie ziemlich viel Platz braucht und auch Wärme und Sonne
mag ,wirst Du noch einige Probleme zu meistern haben.

Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg bei der Pflege !

Saludos Rodolfo
mumpf
Beiträge: 6
Registriert: Samstag, 9 Februar 2008, 18:35

Beitrag von mumpf »

Hallo Rodolfo,

meine wird schon geblüht haben denn sie hat ja schon einen Stengel in der Mitte...
Nur die Frucht ist irgendwie immer noch nicht zu sehen, statt dessen kakelt halt ein Schopf in die Lüfte :shock: .
Dafür sieht die Deiner ansonsten recht ähnlich.


Ich berichte natürlich, wenn da noch eine Frucht nachkommen sollte.

Dafür bildete mein Baby-Ananas-Schopf erste Wurzeln im Wasserglas :D . Ich bin auf den Ananas-Geschmack gekommen (und einige hier im Forum sind nicht ganz unschuldig daran) und wollte es nun auch mal "von klein auf" versuchen.
Rodolfo
Beiträge: 487
Registriert: Samstag, 3 April 2004, 3:12
Wohnort: San Salvador

Beitrag von Rodolfo »

Hallo Sandra,

nach 10 Tagen hat sich die Frucht hochgeschoben und fängt nun an zu blühen.

Bild


Ich vermute, daß bei Deiner Pflanze irgendwann die Frucht abgebrochen
ist und sich an der Bruchstelle ein Kindel gebildet hat. Leider kann man das auf Deinen Fotos nicht so richtig erkennen.

Saludos Rodolfo
mumpf
Beiträge: 6
Registriert: Samstag, 9 Februar 2008, 18:35

Beitrag von mumpf »

Hallo Rodolfo,

das könnte natürlich sein! Das würde auch erklären, wieso ich absolut keine Frucht sehen kann. ich hab das Foto leider gelöscht, aber ich fertige in der Woche gern mal ein neues an.
Was mach ich denn nun mit der Kindel? Einfach Pflanze so lassen (sieht ja auch nett aus) und abwarten? Wenn die Mutter eingeht dann das Kindel eintopfen?

Übrigens sieht deine Ananas genau so aus wie meine - unterscheiden sich nur in der Frucht ;)
Rodolfo
Beiträge: 487
Registriert: Samstag, 3 April 2004, 3:12
Wohnort: San Salvador

Beitrag von Rodolfo »

Hallo Sandra,

also ich würde an deiner Stelle zunächst mal alles lassen wie es ist.
Wenn die Mutterpflanze in dieser Höhe ein Kindel treibt, wird sie nicht absterben. Wie Du allerdings mit dem Kindel zurechtkommst in dieser Höhe
ist eine andere Sache. Stell Dir vor jetzt nochmals ca. 50 cm höher !
Du wirst bald den Stamm stützen müssen, allein wird die Pflanze nicht aufrecht stehen können.

Kindel auch in dieser Höhe sind bei dieser Pflanze keine Seltenheit .

Saludos Rodolfo
Rodolfo
Beiträge: 487
Registriert: Samstag, 3 April 2004, 3:12
Wohnort: San Salvador

Beitrag von Rodolfo »

Hallo Sandra,

wie Du auf dem Foto sehen kannst, hat sich die Pflanze weiterentwickelt.


Bild


Wo der Schopf aufhört bilden sich nun die ersten Kindel, wenn man das Foto aufmerksam betrachtet kann man sie gut erkennen. In einem Monat braucht man dann nicht mehr so genau hinzusehen um sie zu erkennen.

Saludos

Rodolfo
Antworten