Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Sie haben eine namenlose Bromelie? Vielleicht können wir Ihnen hier helfen. Anfragen am besten mit Bildern posten.
frank.hoehnel
Beiträge: 309
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von frank.hoehnel » Sonntag, 14 Dezember 2014, 20:51

Bevor sich die Quebrada de Cafayate am unteren Ende zur Ebene öffnet, durchquert man wieder den Yungas-Gürtel der subtropischen Wälder. Diesmal leuchteten in den Bäumen überall zart-violette Blüten. Sie gehören zu dieser Tillandsie:

Bild

Bis eben noch war ich mir sicher, ich hätte T. bergeri gesehen, aber nachdem ich noch mal im Internet gestöbert habe, bin ich voller Zweifel. Als Heimat wird manchmal nur Brasilien angegeben und manchmal Buenos Aires. Aber welche Art ist es dann?

Hier mal ein kleiner Baum voller blühender Exemplare dieser Tillandsie:

Bild

Selbst in den dünnsten Zweigen haben sie sich verankert.

Relativ selten findet man sie auch am Boden auf Felsen wachsend:

Bild

Oder auch mal an einem dickeren Stamm:

Bild

Jedenfalls haben die Blüten eine sehr schöne Farbe:

Bild

Und hier noch die Gesamtansicht dieser Pflanze:

Bild

Jan Claus
Beiträge: 73
Registriert: Freitag, 13 November 2009, 16:09

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von Jan Claus » Sonntag, 14 Dezember 2014, 23:21

Tillandsia reichenbachii

Gruß
Jan

frank.hoehnel
Beiträge: 309
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von frank.hoehnel » Montag, 15 Dezember 2014, 20:46

Jan Claus hat geschrieben:Tillandsia reichenbachii


Das ist auch der Vorschlag von Arvensis.
Danke euch beiden für die Identifikation.

frank.hoehnel
Beiträge: 309
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von frank.hoehnel » Montag, 15 Dezember 2014, 21:00

An gleicher Stelle wie die T. reichenbachii wachsen diese prächtigen Tillandsia lorentziana:

Bild

Wie man hier sehen kann, hängen sie auch gern direkt über der Strasse:

Bild

Im Gegensatz zu den höher gelegenen Standorten sind hier die Blütenähren stärker verzweigt und die Blätter etwas grüner.

Bild

Einige wachsen auch weit unten in fotografier-freundlicher Höhe:

Bild

Und weil es so viele waren ...

Bild

... musste ich auch so viele Fotos schiessen.

Bild

Und hier noch mein Lieblingsbild: T. lorentziana und T. reichenbachii vereint an einem Baum:

Bild

Harro
Beiträge: 73
Registriert: Sonntag, 12 August 2012, 11:52

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von Harro » Montag, 15 Dezember 2014, 23:56

Bei den Papageien dürfte es sich um Felsensittiche handeln.
Gruß
Harro

frank.hoehnel
Beiträge: 309
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von frank.hoehnel » Dienstag, 16 Dezember 2014, 22:02

Schön dasss wir auch den Tieren noch Namen zuordnen können.
Der Name scheint schon mal zu passen, sie hatten ihre Bruthöhlen in senkrechte Wände gegraben.

Harro hat geschrieben:Bei den Papageien dürfte es sich um Felsensittiche handeln.

frank.hoehnel
Beiträge: 309
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von frank.hoehnel » Dienstag, 16 Dezember 2014, 22:05

Noch ein Nachtrag zur Quebrada de Cafayate:
Hier kann man sehen, dass auch xeropytische Bodenbewohner gelegentlich auf die Bäume steigen können:

Bild

frank.hoehnel
Beiträge: 309
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von frank.hoehnel » Dienstag, 16 Dezember 2014, 22:11

Der Stausee Embalse Cabra Corral liegt schon im "Flachland" auf 1000 m Höhe nicht mehr weit von Salta entfernt:

Bild

Hier haben wir die Tillandsia reichenbachii sogar auf Stromleitungen blühend gesehen:

Bild

frank.hoehnel
Beiträge: 309
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von frank.hoehnel » Dienstag, 16 Dezember 2014, 22:14

Das ist ein Blick von Osten auf die erste hohe Kordillerenkette:

Bild

Man kann hier sehr gut den Wolkengürtel erkennen, der durch das Aufsteigen der Luftmassen am Gebirge ensteht und die Existenz der Yungas-Wälder mit ihrem Reichtum an Epiphyten ermöglicht.

frank.hoehnel
Beiträge: 309
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von frank.hoehnel » Dienstag, 16 Dezember 2014, 22:28

Wir sind jetzt wieder in Salta angekommen und haben den Mietwagen zurückgegeben (zum Glück ohne Beanstandungen - was der arme mit uns durchmachen musste!).
Den (geplant) letzten Tag verbringen wir in Salta. Dort gibt es einen Park, in dem ein riesiges Monument für General Güemes steht. Und ein grosser, nicht einheimischer Säulenkaktus, auf dem sich viele Tillandsien angesiedelt haben:

Bild

Auch diese blühende (wahrscheinlich) T. didisticha kommt auf dem Kaktus gut zurecht:

Bild

Aber natürlich auf den angrenzenden Bäumen blühen sie:

Bild

Sehr oft kann man neben blühenden Pflanzen noch gut den Blütenstand der vorherigen Saison erkennen:

Bild

Bild

frank.hoehnel
Beiträge: 309
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von frank.hoehnel » Mittwoch, 17 Dezember 2014, 21:03

Am geplanten letzten vollständigen Tag haben wir entlang eines Kreuzweges den Hausberg von Salta namens Cerro San Bernardo bestiegen. Er überragt die Stadt um etwa 250 Meter und ist von lichtem niedrigen Wald bedeckt. Auf dem Gipfel hat man diesen schönen Ausblick über die Stadt (dieses Bild bitte wieder in gross ansehen):

Bild

Hinter der Stadt erhebt sich die östlichste hohe Kordilleren-Kette auf bis zu über 4000 m Höhe, dahinter liegt die fantastische Bergwelt, die wir in den letzten Wochen kennenlernen durften.

Wie die meisten amerikanischen Städte hat Salta rechtwinklig verlaufende Strassen. Wenn man den Weg zu einem Ziel in der Stadt beschreibt, sagt man: 3 Blocks geradeaus und 2 Blocks rechts.

Auf den Gipfel führt auch eine Seilbahn aus der Stadt. Oben gibt es grosse künstliche Wasserfälle und einige Parkanlagen. In letzteren fanden wir diese, von Menschen angepflanzte, unbekannte Bromelie, vielleicht eine grosse Pitcairnia?

Bild

Hier die Blüten in Nahaufnahme:

Bild

Von Natur aus wächst dagegen dieser Tillandsien-Ball an den Hängen des Berges:

Bild

Hier haben wir auch ein einzelnes Exemplar von Tillandsia reichenbachii gefunden:

Bild

Und beim Abstieg leuchteten uns noch einmal die orangenen Ähren der T. didisticha entgegen:

Bild

frank.hoehnel
Beiträge: 309
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von frank.hoehnel » Mittwoch, 17 Dezember 2014, 21:31

Unsere Rückreise nach Deutschland scheiterte zunächst am Streik des Bodenpersonals in Buenos Aires. Unser Flug von Salta war "cancelado". Als Ersatz wurde uns die gleiche Flugverbindung 2 Tage später angeboten. Noch einmal 2 Tage in der Stadt Salta zu verbringen, konnten wir uns schlecht vorstellen, also haben wir für 2 Tage einen Mietwagen genommen und sind noch einmal in die schöne Quebrada del Toro gefahren (Landschaftsbild in gross ansehen):

Bild

Wir hatten jetzt Zeit, eine ausgiebige Wanderung auf etwa 2500 m Höhe in die fantastische Felsenwelt zu unternehmen. Als der Weg steiler wurde, fanden wir diese Tillandsien, wieder an senkrechten Felsen wachsend:

Bild

Vermutlich handelt es sich wieder um T. friesii.

Bild

Oder sind es sogar zwei verschiedene Arten?

Bild

Hier mal die Gesamtansicht eines solchen Polsters:

Bild

Meistens wachsen die Tillandsien nicht in einer Höhe am Felsen, in der man sie leicht fotografieren kann. Es waren oftmals gewagte kleinere Klettertouren erforderlich, wenn man die Pflanzen nicht nur von unten sehen wollte, wie hier:

Bild

In dieser Umgebung haben wir auch diese seltene Cristat-Form eines Cardon gefunden:

Bild

Im Flachland braut sich Regen zusammen, hier oben ist es sonnig (Landschaftsbild wieder gross):

Bild

Wir haben die Einsamkeit in dieser Bergwelt noch einmal genossen.

frank.hoehnel
Beiträge: 309
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von frank.hoehnel » Mittwoch, 17 Dezember 2014, 21:41

Auf der Rückfahrt im unteren Teil der Quebrada del Toro fanden wir diese unbekannte Tillandsie, die sich farblich perfekt an den Hintergrund angepasst hat (oder eben zufällig die gleichen Farben hat):

Bild

Und im schon feuchteren Bereich blühte diese bodenbewohnende Bromelie:

Bild

Vielleicht kann jemand wenigstens die Gattung bestimmen?

Arvensis
Beiträge: 411
Registriert: Samstag, 5 Juli 2014, 14:11

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von Arvensis » Mittwoch, 17 Dezember 2014, 21:51

Hallo Frank,

T. xiphioides - vermutlich. Daneben entweder ein Sämling oder etwas anderes.

Das bodenbewohnende Etwas sieht mir sehr nach einer Puya aus.
Ich glaube ganz oben rechts blüht es himmelblau. :D

frank.hoehnel
Beiträge: 309
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Reise durch den Nordwesten Argentiniens

Beitrag von frank.hoehnel » Mittwoch, 17 Dezember 2014, 22:05

Arvensis hat geschrieben:T. xiphioides - vermutlich.


Stimmt. Die grossen Blütenreste sprechen dafür.

Arvensis hat geschrieben:Das bodenbewohnende Etwas sieht mir sehr nach einer Puya aus.
Ich glaube ganz oben rechts blüht es himmelblau. :D


Die Blätter sehen tatsächlich nach Puya aus. Allerdings war der Standort schon weiter unten, ich habe Puyas bisher nur in grösseren Höhen gesehen.

Antworten