Bromelien in Ecuador

Sie haben eine namenlose Bromelie? Vielleicht können wir Ihnen hier helfen. Anfragen am besten mit Bildern posten.
Arvensis
Beiträge: 405
Registriert: Samstag, 5 Juli 2014, 14:11

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von Arvensis » Sonntag, 10 Dezember 2017, 4:49

frank.hoehnel hat geschrieben:
Freitag, 8 Dezember 2017, 17:25
Arvensis hat geschrieben:
Freitag, 8 Dezember 2017, 9:18
Schlaumeiermodus an:
> Gentianella hirculus
Aha, also tatsächlich ein Enziangewächs. Wenn man die Bildersuche bemüht, kommt man zu dem Schluss, dass die Blüten grundsätzlich geschlossen sind.
Danke für die Hilfe.
Dazu ergänzend: Ja, es gibt nur sehr wenige Bilder mit geöffneten Blüten, aber alle Blütenpflanzen haben eine generative Vermehrungsphase. Viele Hochgebirgspflanzen haben jedoch strenge Blüten-Hoch-Zeiten in denen sie sich voll öffnen; meist nur wenige Stunden Mittags bei voller Sonne.

frank.hoehnel
Beiträge: 303
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Sonntag, 10 Dezember 2017, 13:58

Arvensis hat geschrieben:
Sonntag, 10 Dezember 2017, 4:49
Viele Hochgebirgspflanzen haben jedoch strenge Blüten-Hoch-Zeiten in denen sie sich voll öffnen; meist nur wenige Stunden Mittags bei voller Sonne.
Deshalb werden die schönen Lobivien (Hochgebirgs-Kakteen) auch als Rentnerpflanzen bezeichnet :(

frank.hoehnel
Beiträge: 303
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Sonntag, 10 Dezember 2017, 14:03

Während wir uns der Stadt Vilcabamba nähern, haben wir einen schönen Blick auf den Mandango, den wir später noch allein ohne Gruppe besteigen wollen:
DSCF7580.jpg
Vor den Toren der Stadt gibt es aber nochmal sehr schöne Tilli-Exemplare:
DSCF7581.jpg
DSCF7582.jpg
DSCF7591.jpg
Auf dem zentralen Platz von Vilcabamba klebt wieder so eine schöne Cattleya an einem Parkbaum:
DSCF7595.jpg

frank.hoehnel
Beiträge: 303
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Sonntag, 10 Dezember 2017, 14:12

Früher gehörte zu der von uns gebuchten Reise auch eine geführte Wanderung über den Mandango. Da es aber schwindelerregende Passagen gibt, bei denen viele Touristen kapituliert haben, wurde die Wanderung gestrichen. Für uns ist der Berg vor allem wegen den zu erwartenden Pflanzen-Schätzen interessant.
DSCF7599.jpg
Ein relativ kleiner Bereich des Weges führt durch einen lichten Wald. Die Bäume dort sind mit Tillandsien überladen:
DSCF7601.jpg
Es handelt sich wieder um die bereits bekannten Arten:
DSCF7604.jpg
Es ist auch für reichlich Nachwuchs gesorgt, wie man am oberen Rand dieses Bildes erkennen kann:
DSCF7606.jpg
Viel Schatten können die Tillis von diesen Bäumen nicht erwarten:
DSCF7607-r90.jpg

frank.hoehnel
Beiträge: 303
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Sonntag, 10 Dezember 2017, 14:21

Hier schlängelt sich ein grosser Kaktus durchs Geäst:
DSCF7610.jpg
Anhand der Früchte und Knospen sollte eigentlich die Zuordnung zu einer Gattung möglich sein. Ist es vielleicht ein Monvillea?
DSCF7611.jpg
Dicht mit Tillis bevölkert:
DSCF7617.jpg
Das dürfte dann wieder Tillandsia purpurea sein:
DSCF7623.jpg
Nahaufnahme mit Blüten:
DSCF7622.jpg

frank.hoehnel
Beiträge: 303
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Sonntag, 10 Dezember 2017, 14:29

Wir haben den Nebengipfel erreicht und blicken hinüber zum Hauptgipfel:
DSC_0305.jpg
An einer steilen Felswand sind schon aus der Ferne vielversprechende Polster zu erkennen:
DSCF7629-r90.jpg
Und tatsächlich, es sind alles Tillandsien, vielleicht T. tectorum?
DSCF7632.jpg
Die Tillis wachsen nur an dieser einen Seite der Felswand, vielleicht weil hier der starke Wind meistens aus der gleichen Richtung weht und sie mit Feuchtigkeit versorgt.
DSCF7634.jpg
Hier sieht man Samenkapseln. Und schaut mal rechts unten: Bienenwaben!
DSCF7636.jpg

FromHolland
Beiträge: 66
Registriert: Mittwoch, 15 April 2015, 19:22

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von FromHolland » Sonntag, 10 Dezember 2017, 16:31

frank.hoehnel hat geschrieben:
Freitag, 8 Dezember 2017, 17:56
Ich vermute, dass es sich bei den Cattleya um eine Wildart handelt, und zwar um eine besonders schöne:
Ich denke das es sich um Cattleya maxima handelt.

frank.hoehnel
Beiträge: 303
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Sonntag, 10 Dezember 2017, 18:23

FromHolland hat geschrieben:
Sonntag, 10 Dezember 2017, 16:31
Ich denke das es sich um Cattleya maxima handelt.
Ja, die Bilder von Cattleya maxima im Netz passen ganz gut zu den von mir abgelichteten Pflanzen.

CK
Beiträge: 78
Registriert: Dienstag, 8 Januar 2008, 14:28
Wohnort: Oberschleißheim

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von CK » Sonntag, 10 Dezember 2017, 19:33

Hallo,

T. tectorum sollte stimmen. Auf Bilder von ihr habe ich schon die ganze Zeit gehofft ... :-)

Viele Grüße!
Chris

frank.hoehnel
Beiträge: 303
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Montag, 11 Dezember 2017, 18:01

Zwischen den Tillandsien an der senkrechten Felswand blühen auch diese Orchideen:
DSCF7638.jpg
Weiter geht es in Richtung Hauptgipfel. In einem windgeschützen Felseinschnitt gibt es einige Bäume, auf denen grüne Tricher-Tillandsien wachsen ...
DSCF7641.jpg
... und blühen:
DSCF7644.jpg
Da wir bisher, was die Tierwelt Ecuadors angeht, nicht besonders verwöhnt wurden, freuen wir uns schon über diese besondere Heuschrecke:
DSCF7650.jpg

frank.hoehnel
Beiträge: 303
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Montag, 11 Dezember 2017, 18:09

An den immer steiler werdenden Felswänden finden wir dann noch diese Bromelien, hier mit Samenkapseln ...
DSCF7645.jpg
... und hier mit Blüten:
DSCF7646.jpg
An diese kommen wir nicht näher heran, zu steil ist die Felswand:
DSCF7647.jpg
Als der Pfad dann in 50 cm Abstand an einer über hundert Meter tiefen Felskante entlangführt, entschliessen wir uns zur Umkehr. Mit Hilfe hätten wir hier nicht rechnen können.
Zurück in der Lodge gelingt mir noch mein schönstes Orchideen-Foto von Ecuador:
DSCF7652.jpg
Ich frage mich, wieso die Einheimischen nicht häufiger schöne Orchideen in ihren Gärten oder Parks haben. Vermutlich müsste man sie in diesem Klima nur gelegentlich mal feucht sprühen, den Rest dürfte die Natur besorgen.

frank.hoehnel
Beiträge: 303
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Montag, 11 Dezember 2017, 18:18

Bevor wir zur langen Fahrt in Richtung Guayaquil aufbrechen, nehmen wir noch einen Schnappschuss von dieser mutmasslichen Crinum im Hotelgarten mit:
DSCF7669.jpg
Wir verlassen endgültig die Berge und fahren in der Küstenebene. Wir erfahren, dass es soeben an unserem Tagesziel Guayaquil ein stärkeres Erbeben gegeben hat. Zum Glück halten sich die Schäden aber in Grenzen.
Schon während der Fahrt hatte ich immer mal wieder riesige Bäume voller Epiphyten gesehen. Bei einer Rast gibt es dann die Gelegenheit, einige Fotos zu schiessen:
DSCF7731.jpg
Auf dem Baum wachsen 2 verschiedene Rhipsalis-Arten und hängen in langen Bärten von den Ästen herunter:
DSCF7727.jpg
DSCF7734.jpg

frank.hoehnel
Beiträge: 303
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Montag, 11 Dezember 2017, 18:25

Aber da leuchtet es auch rot im Geäst. Das dürfte eine Aechmea pyramidalis sein:
DSCF7728.jpg
Nur die Brakteen leuchten rot, die Blütenrispe selbst ist grün.
DSCF7729.jpg
Die Blätter sind mit Stacheln bewehrt:
DSCF7736.jpg
Hier noch mal alle 3 interessanten Bewohner auf einem Bild:
DSCF7732.jpg
In einem nahe gelegenen Graben finden wir diese schönen Wasserhyazinthen:
DSCF7755.jpg
Kurz vor Mitternacht gibt es in Guayaquil ein stärkeres Nachbeben, im Zimmer wackelt alles, aber wir müssen das Hotel nicht verlassen.

frank.hoehnel
Beiträge: 303
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Dienstag, 12 Dezember 2017, 21:53

Galapagos besucht man eher wegen der einmaligen Tierwelt:
DSCF7980.jpg
An die Flora hatte ich keine besonders grossen Erwartungen. Bekannt sind vor allem die wenigen Kakteenarten, besonders die wirkliche beeindruckende Opuntia echios mit ihren Varietäten:
DSCF7855-r90.jpg
Die Säulenkakteen sind Jasminocereus thouarsii:
DSCF7842.jpg
Die Stacheln dieser jungen Opuntie leuchten im Gegenlicht:
DSCF7870-r90.jpg
Auf der Insel Santa Fe wächst eine eigene Unterart der Opuntien, die einen mächtigen Stamm bildet und besonders gross wird:
DSCF8217-r90.jpg

frank.hoehnel
Beiträge: 303
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Dienstag, 12 Dezember 2017, 22:08

Unsere Basis-Insel ist Santa Cruz. Wir leihen uns Fahrräder und fahren von unserem Küstenort ins Innere der Insel. Gleich nach dem Start finden wir eine einheimische Passionsblume, Passiflora foetida var. galapagensis:
DSCF8307.jpg
Die Naturschützer kämpfen auf Galapagos gegen die vielen eingeschleppten Pflanzenarten, die die endemischen verdrängen. Neben den schnöden Brombeeren sind das z.B. auch das fleissige Lieschen (Impatiens), die teilweise den Waldboden grossflächig bedecken:
DSCF8319.jpg
Santa Cruz hat bis 800 Meter hohe Berge, in deren Südstau sich ständig Wolken bilden. Deshalb kann sich in den oberen Lagen eine Vegetation halten, die man fast als Nebelwald bezeichnen könnte:
DSCF8340.jpg
Im Zentrum von Santa Cruz gibt es zwei gewaltige Einsturzkrater:
DSCF8357.jpg
Diese liegen in ca. 600 m Höhe, also im Gebiet des Nebelwaldes. Die Äste der Bäume sind hier mit langen Moosbärten behangen, ein Zeichen für dauerhafte Feuchtigkeit:
DSCF8343.jpg

Antworten