Bromelien in Ecuador

Sie haben eine namenlose Bromelie? Vielleicht können wir Ihnen hier helfen. Anfragen am besten mit Bildern posten.
Arvensis
Beiträge: 422
Registriert: Samstag, 5 Juli 2014, 14:11

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von Arvensis » Freitag, 8 Dezember 2017, 19:01

frank.hoehnel hat geschrieben:
Freitag, 8 Dezember 2017, 17:56

Was wächst denn da im Gelände der Lodge? Vom Blütenstand her könnte es ja fast noch als Bromelie durchgehen, aber es sind ja keine Blätter zu sehen. Also eher nicht. Hat jemand einen Vorschlag?

DSCF7458.jpg
Darauf kommt man nicht unbedingt da die Blätter hier oft erst spät während oder nach der Blüte kommen... aber der Blütenaufbau ist ganz typisch für bestimmte Gruppen von Ingwer-Verwandten:

Ich verrate es nicht, aber man kann damit Sachen gelb färben und es ist der wichtigste Bestandteil einer Gewürzmischung die man in Deutschland gerne auf Würstchen mit Ketchup streut. :)

frank.hoehnel
Beiträge: 310
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Freitag, 8 Dezember 2017, 19:39

Du machst es aber spannend.
Da es kein Safran ist, kann es nur noch Kurkuma sein :eclap

Schellaberger
Beiträge: 168
Registriert: Dienstag, 18 Dezember 2012, 21:06
Wohnort: BaWü

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von Schellaberger » Freitag, 8 Dezember 2017, 19:59

Hallo,

war das diese Reise? Hmmm so 1x im Leben könnte man das Geld raushauen :lol:
Wenn ich das aber so lese gegen was man sich alles impfen muß, dann schaue ich mir lieder Deine Bilder an. :ewhistle

Gruß
Viktor

frank.hoehnel
Beiträge: 310
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Freitag, 8 Dezember 2017, 21:01

Schellaberger hat geschrieben:
Freitag, 8 Dezember 2017, 19:59
war das diese Reise? Hmmm so 1x im Leben könnte man das Geld raushauen :lol:
Wenn ich das aber so lese gegen was man sich alles impfen muß, dann schaue ich mir lieder Deine Bilder an.
Nein, es war die mit dem Titel "Ecuador mit Galápagos Inseln: Vulkane, Dschungel und Galápagos".
Ich habe gar keine zusätzlichen Impfungen gebraucht. Auch Malaria und Dengue waren überhaupt kein Thema. Eigentlich sind wir so gut wie gar keinen Gefahren begegnet. Das kann aber auch ein bisschen Glück gewesen sein.

CK
Beiträge: 113
Registriert: Dienstag, 8 Januar 2008, 14:28
Wohnort: Oberschleißheim

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von CK » Freitag, 8 Dezember 2017, 22:14

Hallo,

danke für's Teilen der vielen tollen Bilder! Die machen richtig Lust, auch mal nach Ecuador zu fahren.

Für die Bestimmung der grauen Tillandsien ab der Zugfahrt, googel im Internet mal nach Tillandsia latifolia (Typvarietät und die var. divaricata) und nach Tillandsia purpurea (es finden sich auch Bilder im Foto-Index von fcbs.org). Ich bin mir nicht 100%ig sicher, aber ich denke, die ein oder andere der gezeigten "Grauen" dürfte sich bei diesen beiden Arten einordnen lassen.

Bei den großen Tillandsien mit den reich verzweigten Blütenständen in den Posts vom 2.12. und 3.12. könnte es sich um Tillandsia fendleri handeln.

Die Puyas in den Posts vom 30.11. könnten Puya asplundii (bzw. Puya glomifera - die Namen werden lt. fcbs.org von manchen Autoren als Synonyme angesehen) sein.

Die zuletzt gezeigte Puya erinnert ein wenig an Puya maculata, auch wenn der sich entwickelnde Blütenstand nicht ganz zu den Fotos auf fcbs.org passt ...

Viele Grüße!
Chris

frank.hoehnel
Beiträge: 310
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Samstag, 9 Dezember 2017, 16:22

CK hat geschrieben:
Freitag, 8 Dezember 2017, 22:14
Bei den großen Tillandsien mit den reich verzweigten Blütenständen in den Posts vom 2.12. und 3.12. könnte es sich um Tillandsia fendleri handeln.
Ich hatte auch schon an T. fendleri gedacht. Allerdings hatte ich die in Peru viel farbiger erlebt:
viewtopic.php?f=18&t=2217&start=15#p10197

frank.hoehnel
Beiträge: 310
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Samstag, 9 Dezember 2017, 16:28

CK hat geschrieben:
Freitag, 8 Dezember 2017, 22:14
Die Puyas in den Posts vom 30.11. könnten Puya asplundii (bzw. Puya glomifera - die Namen werden lt. fcbs.org von manchen Autoren als Synonyme angesehen) sein.
Puya asplundii ist sicherlich richtig. Habe eine Seite gefunden, wo eine Pflanze von der Laguna de Cuicocha als solche bezeichnet ist:
http://botu07.bio.uu.nl/tropical/index. ... =1&id=7497

frank.hoehnel
Beiträge: 310
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Samstag, 9 Dezember 2017, 16:31

CK hat geschrieben:
Freitag, 8 Dezember 2017, 22:14
Die zuletzt gezeigte Puya erinnert ein wenig an Puya maculata, auch wenn der sich entwickelnde Blütenstand nicht ganz zu den Fotos auf fcbs.org passt ...
Ich finde, die Bilder auf fcbs.org passen ganz gut, die Blattrosette sieht genau wie bei meiner aus. Es dürfte also eine Puya maculata sein.

frank.hoehnel
Beiträge: 310
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Samstag, 9 Dezember 2017, 16:39

Wir wandern immer noch etwas oberhalb von Vilcabamba. Hier noch einige Bilder der grauen Tilli mit dem rosa Blüenstand:
DSCF7507.jpg
DSCF7516.jpg
DSCF7522.jpg
DSCF7523.jpg
Hier mal ein Blütenstand ganz nah:
DSCF7525.jpg

frank.hoehnel
Beiträge: 310
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Samstag, 9 Dezember 2017, 16:44

Und hier wieder die andere, kräftige Tilli-Art:
DSCF7510.jpg
An diesem Baum wachsen anschliessend Hülsenfrüchte mit leuchtendroten Samen, die zur Schmuckherstellung verwendet werden:
DSCF7502.jpg
Komplett mit Tillis überwuchert:
DSCF7511.jpg
Zwei Tilli-Arten in guter Nachbarschaft:
DSCF7527.jpg
Hier ist mal eine geöffnete Blüte zu sehen:
DSCF7529.jpg

frank.hoehnel
Beiträge: 310
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Samstag, 9 Dezember 2017, 16:51

Hier wachsen gerade neue Blüten ...
DSCF7544.jpg
... während hier nur noch die geöffneten Samenkapseln zu sehen sind:
DSCF7546.jpg
Man kann eine Tendenz erkennen, an der Unterseite der Äste zu wachsen:
DSCF7548.jpg
Das dürfte wieder ein Amaryllis-Gewächs sein:
DSCF7545.jpg
Und weil sie so schön ist, noch einmal die mit der rosa Infloreszenz:
DSCF7549.jpg

frank.hoehnel
Beiträge: 310
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Samstag, 9 Dezember 2017, 17:01

Wir durchqueren ein Gebiet, in dem es vor kurzem gebrannt hat. Selbst die Opuntien wurden durch das Feuer komplett vernichtet. Koplett? Nein, es regt sich schon wieder Hoffnung auf neues Leben:
DSCF7552.jpg
Bis zu diesen Tillandsien hat es die Feuerwalze zum Glück nicht geschafft:
DSCF7562.jpg
Unbeeindruckt von ihren Verbrennungen schieben Agaven ihre Blütenstände in den Himmel, die bei dieser Art besonders lang sind:
DSCF7560.jpg
Ganz schön aufgeblasen! Ich habe keine Ahnung, zu welcher Pflanze diese besonderen Früchte gehören:
DSCF7570-r90.jpg
Und natürlich darf bei einem Bericht über Südamerika auch dieses Standard-Foto nicht fehlen: Tillandsien auf Telefonleitungen.
DSCF7577.jpg

Benutzeravatar
Denis Gödecke
Beiträge: 398
Registriert: Montag, 21 Juni 2004, 20:51
Wohnort: Magdeburg

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von Denis Gödecke » Samstag, 9 Dezember 2017, 17:46

frank.hoehnel hat geschrieben:
Samstag, 9 Dezember 2017, 16:39
Wir wandern immer noch etwas oberhalb von Vilcabamba. Hier noch einige Bilder der grauen Tilli mit dem rosa Blüenstand:

DSCF7507.jpg

...
Hier mal ein Blütenstand ganz nah:

DSCF7525.jpg

Tillandsia purpurea

Benutzeravatar
Denis Gödecke
Beiträge: 398
Registriert: Montag, 21 Juni 2004, 20:51
Wohnort: Magdeburg

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von Denis Gödecke » Samstag, 9 Dezember 2017, 17:51

frank.hoehnel hat geschrieben:
Samstag, 9 Dezember 2017, 16:51
Hier wachsen gerade neue Blüten ...
DSCF7544.jpg
... während hier nur noch die geöffneten Samenkapseln zu sehen sind:
DSCF7546.jpg
Man kann eine Tendenz erkennen, an der Unterseite der Äste zu wachsen:
Wenn die Blüten bläulich waren, dann vermutlich Tillandsia recurvata

frank.hoehnel
Beiträge: 310
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Bromelien in Ecuador

Beitrag von frank.hoehnel » Samstag, 9 Dezember 2017, 20:42

Denis Gödecke hat geschrieben:
Samstag, 9 Dezember 2017, 17:51
Wenn die Blüten bläulich waren, dann vermutlich Tillandsia recurvata
Jetzt, wo du es sagst, erinnere ich mich auch wieder an Mexico, wo ich die T. recurvata auch schon an der Unterseite der Äste wachsend gefunden hatte:

viewtopic.php?p=9318#p9318

Antworten