Suche: Winterharte KAKTEEN!

Sie suchen eine bestimmte Bromelie?
Posten Sie Ihre Gesuche hier.
Antworten
Andreas Böker
Beiträge: 553
Registriert: Sonntag, 11 April 2004, 11:37
Wohnort: 32049 Herford

Suche: Winterharte KAKTEEN!

Beitrag von Andreas Böker » Sonntag, 8 Mai 2016, 12:06

Keine Angst, ich bleibe den Tillandsien treu. Aber unser Steingarten könnte ein wenig mehr Exotik vertragen. Es müssen keine botanischen Arten sein, ich würde mich über jede Pflanze freuen! Am liebsten wären mir weiß/rot/gelb blühende Arten/Sorten.

Bieten kann ich einen absolut vollsonnigen Standort, trocken (da am Hang) und mageren Boden. Erste Stecklingen aus dem letzten Jahr haben den Winter ohne Probleme überstanden und jetzt würde ich gerne einige weitere Pflanzen dazusetzen.

Versand wurzelnakter Stecklinge/Pflanze wäre für mich kein Problem.

Falls jemand ein paar Stecklinge oder vorgezogene Pflanzen abgeben möchte, bitte um Kontakt per E-Mail (ich bin telefonisch schlecht zu erreichen).
Andreas Böker

...... www.tillandsia-web.de

CK
Beiträge: 77
Registriert: Dienstag, 8 Januar 2008, 14:28
Wohnort: Oberschleißheim

Re: Suche: Winterharte KAKTEEN!

Beitrag von CK » Montag, 9 Mai 2016, 21:15

Hallo,

gleich vorweg: Bis auf eine rosa blühende Opuntia habe ich derzeit keine winterharten Kakteen, die ich abgeben könnte (die sollte eigentlich voll winterhart sein, hat aber bei uns einen Dachvorsprung als Regenschutz, daher kann ich nichtmal garantieren, dass sie es ist).

Weshalb ich aber poste ist: Ich weiß nicht, wie gut Sie sich mit winterharten Kakteen auskennen, aber bei Kakteen ist winterhart nicht gleich winterhart. (Falls Sie sich mit winterharten Kakteen auskennen, brauchen Sie an dieser Stelle nicht weiterzulesen.)
Wirklich winterhart (im Sinne von "frei im Garten ohne Regenschutz ausgepflanzt") sind nur einige Opuntien-Arten aus den USA und Canada. Fast alle Kugelkakteen, die gemeinhin als "winterhart" bezeichnet werden, brauchen einen Regenschutz in Form einer Überdachung, wenn sie mitteleuropäische Winter dauerhaft überleben sollen. Das Problem ist nämlich, dass unsere Winter gerne mal kühl-feucht sind bzw. solche Phasen beinhalten, und damit kommen die meisten Kakteen nicht klar. Dauerhaft unter 0°C (bevorzugt noch unter einer schützenden Schneedecke) ist kein Problem. Aber kühl-feuchte Winter oder Winter, bei denen die Temperatur immer wieder ins Positive springt, werden meist nur vertragen, wenn die Pflanzen trocken stehen, und das gelingt nur mit einem Regenschutz. Zudem muss man sich ein wenig darüber informieren, welche Pflanzen wie viele Minusgerade vertragen (auch das ist natürlich unterschiedlich, je nach natürlicher Herkunft der Art) und die Auswahl der Arten dann den eigenen Gegebenheiten anpassen. So kann man im Rhein-Main-Gebiet oder in Freiburg ganz andere Arten draußen überwintern, als z. B. hier in der Münchner Gegend. Natürlich ist es gestattet, ein bissl rumzuprobieren, wenn man das möchte. Aber dann darf man nicht enttäuscht sein, wenn's nichts wird. Daher würde ich ein wenig Vorausplanung empfehlen, oder mich auf "die ganz harten Jungs" (winterharte Opuntien) beschränken.

Viele Grüße!
Chris

Andreas Böker
Beiträge: 553
Registriert: Sonntag, 11 April 2004, 11:37
Wohnort: 32049 Herford

Re: Suche: Winterharte KAKTEEN!

Beitrag von Andreas Böker » Donnerstag, 12 Mai 2016, 22:50

Hallo Chris,

Danke für die Hinweise. Zunächst einmal bin ich wirklich kein Spezialist auf dem Gebiet. Allerdings habe ich mich natürlich auf dem Gebiet ein wenig eingelesen. Ich hatte viele Jahre eine große Opuntie im Garten, die ohne jeglichen Schutz gewachsen ist. Irgendwann war mir das unkrautfrei halten wegen der Dornen zu mühsam und ich habe ihren Platz dem Komposthaufen gegeben. Allerdings habe ich aus dem damaligen Standort etwas gelernt: ein Hang, der per se kein Wasser halten kann in Verbindung mit unserem fast reinen Mergelboden hat funktioniert und so habe ich es letztes Jahr mit zwei anderen Opuntien probiert und es hat funktioniert. Nun war der letzte Winter nicht sonderlich hart, hatte aber doch ziemlich lange feuchte Phasen. Mag sein, dass man aus dem Überleben in einem Winter keine dauerhafte Überlebensgarantie ableiten kann, aber eine Ausdehnung des Versuches ist es mir wert. Ich habe jetzt von einer Pflanzenfreundin für wenige Euro 15 unbewurtzelte Stecklingen 4 verschiedenen Kakteenarten erworben, die ich jetzt an zwei verschiedenen Standorten im Steingarten auspflanzen werde. Der erste Standort ist der Hang, an dem auch die zwei anderen Arten wachsen (und grad mächtig zur Blüte kommen) und ein neu angelegtes, erhöhtes "Beet" auf ebenem Grund. Dort habe ich von meiner Opuntie bereits Vermehrungen eingesetzt, die auch bereits in Blüte kommen. Diese Vermehrungen habe ich in Substrat aus Blähschiefer, Seramis und Pinienrinde gesetzt, das so gut wie kein Wasser hält. Abgedeckt habe ich die Fläche mit Lava-Granulat als Wärmespeicher. Nach meinen laienhaften Vorstellungen und dem, was ich gelesen habe, habe ich einige der grundlegenden Tipps beherzigt. Der Standort ist absolut vollsonnig und brütend heiß, gleichzeitig aber sehr luftig/windig.

Mal sehen, wie die neuen Stecklinge jetzt bis zum Winter anwachsen. Ich werde im Winter dann noch mal eine dicke Schicht Lavagestein aufbringen, und dann werde ich abwarten. Einen Winterschutz gegen Nässe zu geben, wäre sicher möglich, da ich nur ein paar Bögen mit einer Folie, sowas wir einen kleinen Folientunnel setzen müsste. Aber ich will mal abwarten, was im Winter passiert.

Was ich mache, ist schon ein wenig try and error und ich bin mir bewusst, dass es mich ein paar Pflanzen kosten kann, aber das nehme ich in Kauf. Ich werde aber sicher keine botanischen Raritäten mit speziellen Bedürfnissen pflanzen. Für mich und meine Ansprüche reichen simple Opuntien. Ich will meine Steingarten nur ein wenig aufhübschen....

Also, falls noch jemand ein paar Stecklinge loswerden möchte. ich würde noch etwas nehmen..
Andreas Böker

...... www.tillandsia-web.de

CK
Beiträge: 77
Registriert: Dienstag, 8 Januar 2008, 14:28
Wohnort: Oberschleißheim

Re: Suche: Winterharte KAKTEEN!

Beitrag von CK » Freitag, 3 Juni 2016, 20:29

Servus,

sorry, dass ich nicht mehr geantwortet habe, aber ich war die letzten Wochen kaum im Netz. Gibt aber eh nicht viel zu sagen, außer dass mir das alles gut durchdacht erscheint und dass die meisten Opuntien ja eh hart im nehmen sind. Die Tage habe ich gar entdeckt, dass sich ein Opuntien-Sämling auf dem mit Kies abgedeckten Garagendach meiner Eltern angesiedelt hat. Ich habe dort den Sommer über winterharte Opuntien in Schalen stehen und dabei ist anscheinend ein Samenkorn aus einer der Früchte gefallen und von alleine gekeimt (der Größe nach womöglich schon letzten Sommer).

Viele Grüße!
Chris

Antworten