Alternativen zum Aufbinden

Fragen zur Kultur und Pflege, Vermehrung, Düngung, Technik,
Schädlingen und Pflanzenschutz etc.
Benutzeravatar
Woodman
Beiträge: 893
Registriert: Samstag, 19 November 2011, 19:35
Wohnort: Görlitz

Re: Alternativen zum Aufbinden

Beitrag von Woodman »

Hallo Charles,
schön, dass Du uns ausführlich erklärst, wie Du mit dem Gestein Gneis alternativ Deine kleinen Tillandsien unterbringst. Eine interessante Idee und wenn es in Deinem Büro auf Arbeit mit dem Wachstum und der Pflege funktioniert, dann ist es gleichzeitig ein wenig Werbung für diese Pflanzen.

Vieleicht hat noch jemend andere Alternativen zum Aufbinden, die sie/er uns hier vorstellen könnte.

LG
Klaus
(PS: Charles, ich habe Dir den Link zum Gneis eingefügt, so kann den Stein jeder schneller finden.)
http://goerlitz-bild.com - Meine Webseite zu Bildern und Gesundheit
https://www.flickr.com/photos/klaus_specht/collections - all meine Bildkollektionen der Flickr Bildseite
Benutzeravatar
Charles Dawkins
Beiträge: 71
Registriert: Freitag, 17 April 2015, 11:17
Wohnort: Marburg

Re: Alternativen zum Aufbinden

Beitrag von Charles Dawkins »

- Eine sehr bekannte Alternative zum Aufbinden ist das Aufhängen oder Befestigen der Tillandsien mit Bonsaidraht (eloxierter Aluminiumdraht). Damit kann man die Pflanzen recht kunstvoll befestigen. Der Draht ist weich und gut formbar.

Andere Drähte sind billiger, aber schwerer zu formen.

Schlimmer als die schlechtere Formbarkeit ist jedoch das Drähte aus Zink oder Kupfer für Pflanzen schädlich sein können. Beide Metalle sind zwar auch Mikronährstoffe welche die Pflanzen in sehr geringen Mengen benötigen, aber in höheren Konzentrationen sind ihre Ionen für Pflanzen toxisch.

- Eine andere Möglichkeit die ich momentan besonders für kleinere Hängetillandsien wie Tillandsia usneoides und Tillandsia crocata x usneoides benutze ist das befestigen der Pflanzen mit sogenannten Foldback-Klammern (auch bekannt als Vielzweckklemme) http://de.wikipedia.org/wiki/Foldback-Klammer an lebenden Zimmerpflanzen.

Hierbei klemme ich die Tillandsien nicht ein. Stattdessen lege ich die langen Triebe der Tillandsien in den dreieckigen inneren Querschnitt der Klammer ein, so dass die Pflanze auf beiden Seiten heraushängen kann.

Nun kann man die Klammer einfach an einer Zimmerpflanze befestigen, z.B. an den langen dünnen Blattstielen von Palmen und dergleichen. Der Durchmesser der Klammern ist so zu wählen das die Pflanze und der Blattstiel (bzw. der Ast) hindurchpassen und kein Druck entsteht.

Dabei ist es sehr wichtig das genug Licht vorhanden ist, also möglichst keine Blätter im Weg sind.
Steht die Palme (Ficus, Strahlenaralie etc...) nicht direkt am Fenster bekommen die Tillandsien wahrscheinlich zuwenig Licht. Wenn sich jedoch über den Pflanzen eine Pflanzenleuchte befindet ist diese Methode optimal.

In meinem Fall setze ich mit jedem weiteren Palmenblatt meine kleinen 'Klammer-Epiphyten' einfach immer eins höher, dem Licht entgegen. Das dauert jeweils nicht mehr als ein paar Sekunden. :D
"Unser Leben ist so sinnvoll, so ausgefüllt und großartig, wie wir selbst es gestalten. Und wir können es wirklich großartig gestalten." - Richard Dawkins
Benutzeravatar
Berlinickerin
Beiträge: 124
Registriert: Sonntag, 8 März 2015, 21:04
Wohnort: Heidelberg

Re: Alternativen zum Aufbinden

Beitrag von Berlinickerin »

Das Klammern ist ja irgendwie eine geniale Idee! Denke da gerade an meinen leicht :ewhistle vergeilten Drachenbaum. Dem würden allerdings die Klammern wahrscheinlich nicht so gut tun. Den vorne schnappen die ja doch ordentlich zu, um festzuhalten. Oder wie machst Du das, Charles?
Benutzeravatar
Charles Dawkins
Beiträge: 71
Registriert: Freitag, 17 April 2015, 11:17
Wohnort: Marburg

Re: Alternativen zum Aufbinden

Beitrag von Charles Dawkins »

Wie schon gesagt klemme ich damit nichts ein.
Die geschlossene Klammer hat ja in der Mitte einen dreieckigen Hohlraum. In diesem liegen später die Tillandsie und auch der Blattstiel bzw. der Ast auf dem ich sie befestigen möchte. Ich könnte die Klammer nach dem schließen also am Stiel oder Ast zusammen mit der Tillandsie entlangschieben.

Da ich aber möchte das sie fest sitzt ohne zu rutschen oder zu drücken wähle ich eine passende Klammergröße. ...und nun kann ich die Tillandsie mit der Klammer in sekundenschnelle hin-und herhängen. Es wird nichts geklebt oder geklemmt, es wird nur locker befestigt.

Bei meiner Tillandsia kirschneckii habe ich übrigends eine etwas modifizierte Methode gewählt.
Von dieser Tillandsie habe ich nur zwei kleine Stückchen, also habe ich diese einfach von außen an einer Klammer festgeklebt. Nun kann ich sie ebenfalls mit nur einem Handgriff an einer gerade günstigen Stelle befestigen.

Bei größeren Pflanzen eignet sich diese Methode aber dann wohl nichtmehr. Ich weiß jedenfalls nicht ob ich wertvolle größere Pflanzen nur an einer Klebestelle nach unten hängen ließe. aber man kann die Pflanzen sicher auch an den Klammern anbinden, das muss ich mal versuchen. :ethink
"Unser Leben ist so sinnvoll, so ausgefüllt und großartig, wie wir selbst es gestalten. Und wir können es wirklich großartig gestalten." - Richard Dawkins
Benutzeravatar
Berlinickerin
Beiträge: 124
Registriert: Sonntag, 8 März 2015, 21:04
Wohnort: Heidelberg

Re: Alternativen zum Aufbinden

Beitrag von Berlinickerin »

Aha! So macht es Sinn. Danke für die Erklärung. Und Tillandsia kirschneckii musste ich jetzt erstmal suchen. (Bin noch Anfängerin.) Die ist ja wundervoll! :thumbl

Sag mal, Du magst nicht zufällig ein paar Bilder von Deiner Sammlung ins Forum stellen? Hört sich an, als hättest Du ein paar echte Schätzchen und ich zumindest, würde auch Deine großartige Ideen zum Aufbinden gerne angucken. Macht das abgucken einfacher. :wink:

Viele Grüße
Jule
eastside
Beiträge: 5
Registriert: Freitag, 10 Juli 2015, 10:09

Re: Alternativen zum Aufbinden

Beitrag von eastside »

Gute Lang üppigen, wie ein Sternenhimmel
Ein wahrer Freund ist der, der Schmerzen in deinen Augen sieht, waehrend alle anderen nur Lae cheln auf deinem Gesicht glauben. hülle für iphone 6 und iphone 6 plus
Antworten