Argentinien 2016

Sie haben eine namenlose Bromelie? Vielleicht können wir Ihnen hier helfen. Anfragen am besten mit Bildern posten.
CK
Beiträge: 120
Registriert: Dienstag, 8 Januar 2008, 14:28
Wohnort: Oberschleißheim

Re: Argentinien 2016

Beitrag von CK » Donnerstag, 13 Dezember 2018, 20:09

Hallo,

so langsam wurde es nun wirklich Zeit, unser Tagesziel (Taninga oder Salsacate, je nachdem wo wir ein Plätzchen für unser Luxus-Heim finden würden) zu erreichen. Allerdings erreichten wir nun eine Gegend, in der weitere Gymnocalycium-Arten vorkommen sollen. Zunächst fielen uns aber kleine Tillandsien-Büschel auf einem der Bäume am Straßenrand auf ...

Bild

Vermutlich handelte es sich hierbei wieder um Tillandsia capillaris. Doch ich muss zugeben: Wir beachteten die Pflanzen nicht weiter, denn direkt am Straßenrand - etwas erhöht zwischen größeren Steinen und Gräsern - wuchsen gleich zwei verschiedene Gymnocalycium-Arten. Begeistert machten wir uns ans Fotografieren - und waren davon derart abgelenkt, dass meine bessere Hälfte versehentlich zum Verkehrshindernis einer Ameisenstrasse wurde, worauf eine größere Zahl wütender "Sicherheitskräfte" ihr Hosenbein hinaufkletterten und attakierten. Nachdem wir dann endlich alle Ameisen vorsichtig von der Hose geschnipst und ein paar letzte Fotos geschossen hatten, ging es weiter in Richtung Taninga. Bei den ersten Häusern bogen wir rechts ab (auf die RN 15 gen Norden), fanden in Taninga aber kein Plätzchen für uns, weshalb wir noch das kurze Stück bis Salsacate fuhren. Dort fanden wir bald ein Schild und folgten diesem den Rio Salsacate entlang bis zu dem erhofften Platz für unser Luxus-Heim. Leider war der Besitzer zunächst nicht aufzufinden, aber mit Hilfe des Nachbarn und dessen Hund (der uns sofort adoptierte und nicht mehr von unserer Seite wich) fanden wir dann auch den Besitzer. Und dann, etwas später, stand es da in seiner vollen Pracht, unser Luxus-Zuhause:

Bild

Das letzte Licht des Tages nutzten wir noch für einen kurzen Spaziergang (mit Hund) in Richtung Ortszentrum ...

Bild

Wir hatten abends etwas Mühe gehabt, den Reißverschluss des Eingangs unserer Luxusherberge zu schließen, denn ständig schob sich eine feuchte Schnauze dazwischen. Wir fragten uns, ob er sich über Nacht beleidigt verdrücken würde, nachdem wir ihn nicht mit ins Zelt gelassen hatten, aber natürlich lag er am nächsten Morgen neben dem Zelt und wartete darauf, das wir herausgekrochen kamen.

Bild

Nach einem einfachen Frühstück packten wir dann unsere Sachen zusammen - alles bis auf das Zelt, das noch vom Tau der Nacht feucht war. Das war aber kein Problem, denn wir hatten am Vorabend gesehen, dass der Fahrweg entlang des Flusses (an dem der Campingplatz liegt) noch ein Stück den Ort hinaus weiter führt. Dem wollten wir zu Fuß folgen, um zu sehen, ob es am Wegesrand nicht ein paar interessante Pflanzen zu entdecken gibt.

Bild

Gesagt, getan - und natürlich mit vierbeiniger Begleitung. Tatsächlich endete der Fahrweg bald, jedoch führten einfache Pfade zwischen die Büsche hinein. Meist ist das Buschwerk hier ziemlich dicht. Allerdings wird es (neben kleineren Grasflächen) von größeren Steinen durchbrochen, und gleich zu Beginn entdeckten wir am Fuß eines dieser Steine eine Passiflora (ich denke: Passiflora caerulea) in Blüte:

Bild

Bild

Bild

Schon bald sahen wir auf einem der Steine auch den ersten Gymnocalycium, der seine Wurzeln in eine Felsspalte geschlagen hatte - und fanden wir bald weitere. Nach zahlreichen Fotos beschlossen wir dann, es gut sein zu lassen und zu Campingplatz und Auto zurückzukehren, schließlich wollten wir heute noch bis Capilla del Monte kommen. Das nun trockene Zelt war schnell verpackt, doch dann kam der wirklich schwierige Teil: Ohne Hund ins Auto einsteigen. Ständig stand er bei mir in der Tür und wollte mit rein – und verhinderte so, dass ich die Tür schließen und losfahren konnte. Am Ende musste meine bessere Hälfte wieder aussteigen und ihn ablenken. Ich fuhr dann ein Stück die Straße vor und wartete dort auf sie. Einen Moment lang fragte sich der arme Kerl, was das denn nun werden würde, und diesen Moment nutzte meine Frau, um schnell ins Auto zu springen. Und natürlich lief uns der Kleine dann noch bis zur Hauptstrasse hinterher, bevor er enttäuscht aufgab.

Wir bogen also rechts auf die Hauptstraße (die RN 15) ein. Die Straße führt noch ein Stück durch den Ort, vorbei am Plaza und der Kirche von Salsacate, und dann hinaus aus dem Ort in Richtung Nordwesten:

Bild

Bild

Bild

Die Vegetation hier, in der Ebene westlich der Sierras de Cordoba, ist eher subtropisch. Oft wächst hier dichtes Buschwerk und dazwischen Palmen mit blaugrauen Wedeln:

Bild

Und irgendwo hier, in der Gegend westlich und nordwestlich von Salsacate, soll Gymnocalycium taningaense vorkommen. Diesen hoffte ich zu finden, und so hielten wir eifrig Ausschau nach möglichen Standorten, fanden aber weder besonders vielversprechende noch frei zugängliche Stellen (hier wird viel Weidewirtschaft betrieben und daher sind hier größere Gebiete eingezäunt). Etwas frustriert stoppte ich schließlich am Straßenrand, um wenigstens die Straßenböschung abzusuchen. Viel Hoffnung machten wir uns nicht, aber etwas überraschend fanden sich dann doch Gymnocalycien zwischen den Gräsern, wenn auch nicht die gesuchten. Und während wir so am Suchen und Fotografieren waren, liefen plötzlich ein paar Blütenblätter an uns vorbei:

Bild

Tatsächlich waren ein paar Blattschneider-Ameisen gerade dabei, einen in der Nähe blühenden Busch (Ginster?) auseinander zu säbeln.

Nachdem wir uns schon wieder viel zu ausgiebig durch die Gymnocalycien fotografiert hatten, stiegen wir wieder ins Auto und fuhren weiter gen Norden. Allerdings hatten wir G. taningaense noch nicht abgeschrieben. Nach G. Charles (2009) befanden wir uns hier am östlichen Rand des Verbreitungsgebiets. Daher wollten wir versuchen, eine Straße zu finden, die uns etwas weiter nach Westen bringt, um so tiefer in das angegebene Verbreitungsgebiet hinein zu kommen. Und tatsächlich fanden wir ein Stück weit nördlich eine Piste, die gen Westen abzweigte. Also bogen wir ab. Zu Beginn waren allerdings beide Seiten der Piste eingezäunt, aber schließlich endeten die Zäune. Endlich hatten wir die Möglichkeit, uns so richtig auszutoben. Den gesuchten Gymnocalycium fanden wir zwar nicht, aber dafür mehrere andere Kakteen-Arten, sowie:

Bild

Es handelt sich hierbei um Deuterocohnia longipetala. Allerdings muss ich zugeben, dass wir ihr nicht die Aufmerksamkeit geschenkt haben, die sie eigentlich verdient gehabt hätte, denn so toll sahen die Pflanzen hier nicht aus und außerdem kannten wir sie schon zur Genüge von unserer 2012er Reise und wussten zudem, dass wir sie auf dieser Reise später auch noch zur Genüge sehen würden. Stattdessen fotografierten wir hier vermehrt die umgebende Vegetation - so z. B. diesen blühenden (dem Aussehen nach) "Ginster" - nur dass es sehr wahrscheinlich kein Ginster ist, denn Ginster kommen in Südamerika nicht natürlich vor. Falls jemand von Euch weiß, was es ist, wäre ich um Aufklärung dankbar:

Bild

Bild

Hier in Cordoba findet man oft auch diese hübschen, leuchtend roten Blüten:

Bild

Es handelt sich hierbei um Glandularia peruviana, eine Art aus der Familie der Verbenaceae. Vereinzelt findet man sie auch mit weißen Blüten:

Bild

Hier noch ein Pflänzlein, dass ich bisher noch nicht bestimmen konnte. Die Blüte erinnert ein bissl an die Gattung Geranium, aber keine Garantie, dass das wirklich eins ist:

Bild

Und zum Abschluss noch ein paar kleine, leuchtend gelbe Blüten - vermutlich erneut Oxalis conorrhiza:

Bild

Viele Grüße!
Chris

CK
Beiträge: 120
Registriert: Dienstag, 8 Januar 2008, 14:28
Wohnort: Oberschleißheim

Re: Argentinien 2016

Beitrag von CK » Donnerstag, 13 Dezember 2018, 20:25

Hallo,

und gleich noch ein Update:

Schließlich geben wir unsere Suche nach G. taningaense auf und kehren zum Auto zurück. Zurück auf der RN 15 geht es weiter nach Norden. Wir wollen endlich mal ein paar Kilometer machen. Ein paar schaffen wir auch, wenn auch nicht allzu viele, denn kurz hinter La Higuera lockt uns ein Hügel, an dem sich ein Weg emporzieht. Wir hoffen auf einen guten Blick über die Landschaft und halten daher an. Eigentlich wollten wir nur flott nach oben für die Fotos, aber, kaum aus dem Auto gestiegen, entdecken wir auch schon die ersten Tillandsien in den Büschen und Bäumen:

Bild

Ob der geringen Größe sind wir uns erst nicht ganz sicher, ob wir hier nicht eine kräftige T. reichenbachii vor uns haben, aber die alten Blütenstände liefern dann den Beweis: Es handelt sich hierbei um eine kleine, kaum 20cm große Form von Tillandsia duratii. Uns war schon bekannt, dass die Art sehr variabel ist, aber solch kleine "Duratiis" haben wir noch nie zuvor gesehen.

Interessant sind auch die (ca. faustgroßen) "Kugeln", die ab und zu in den Bäumen hängen:

Bild

Bild

Leider weiß ich nicht genau, um welche Art es sich hierbei handelt. In Frage kommen T. funebris und T. rectangula, wobei ich wegen des alten, offenbar 1-blütigen Blütenstands auf T. rectangula tippen würde.

Ähnlich unsicher bin ich bei ihren Nachbarn:

Bild

Bild

Die Pflanzen ähneln stark T. aizoides, werden aber deutlich größer. Zwar ist bekannt, dass es von T. aizoides in Argentinien recht große Formen gibt, jedoch erscheint die Blüte der Art immer direkt aus der Rosette und nicht, wie hier, an einem relativ langen Schaft. Mit diesem erinnern die Pflanzen mehr an T. brealitoensis, die jedoch nur aus dem Valle Calchaquies bekannt ist. Also doch T. aizoides?

Aber wenigstens kenne ich die vierte, hier vorkommende Art:

Bild

Bild

Hierbei handelt es sich erneut um T. bryoides - eine Art, die ich sehr mag, weshalb ich sie hier auch immer wieder zeige.

Oben auf dem Gipfel wurden wir dann tatsächlich mit der erhofften Aussicht belohnt:

Bild

Wir verweilen ein paar Minuten, ehe wir uns wieder auf den Rückweg zum Auto machen ...

Viele Grüße!
Chris

CK
Beiträge: 120
Registriert: Dienstag, 8 Januar 2008, 14:28
Wohnort: Oberschleißheim

Re: Argentinien 2016

Beitrag von CK » Sonntag, 16 Dezember 2018, 20:09

Hallo,

Zurück auf der RN 15 folgen wir weiter der Hauptstraße, die ab hier mehr nordöstlich verläuft. Unser heutiges Tagesziel, Capilla del Monte, ist nicht mehr fern. Allerdings wollen wir nicht auf direktem Weg dorthin. Vielmehr haben wir uns vorgenommen, einer kleinen Straße zu folgen, die von San Marcos Sierras aus die Berge hinauf führt. Somit ist unsere nächste "Aufgabe", den Abzweig nach San Marcos Sierras zu finden. Wer schon mal in Südamerika unterwegs war weiß, dass die Orientierung dort nicht immer ganz einfach ist, weil auf Straßenschilder, die einem die Richtung weisen, oft verzichtet wird. So durchqueren wir Cruz del Eje und biegen dann die nächste Straße rechts ab. Wir sind uns erst nicht sicher, ob wir hier richtig sind, erreichen aber nach ein paar Kilometern dann doch ein größeres Örtchen - und es ist tatsächlich San Marcos. Den Himmelsrichtungen nach müssen wir die Ortschaft durchqueren und dann sollte auf der anderen Seite irgendwo die Piste in die Berge hoch führen. Wir kommen dabei an mehreren Schildern zu Campingplätzen vorbei, sowie an einem geöffneten, äußerst einladend aussehenden Cafe. Mein Magen knurrt und müde bin ich auch, doch wir wollen ja noch weiter und es ist schon deutlich fortgeschrittener Nachmittag. Also fahren wir vorbei und machen uns auf die Suche nach der Piste in die Berge. Natürlich ist sie nicht ausgeschildert und unsere Straße endet am Fuß der Berge. Wir folgen daher erstmal dem einzigen Schild in Richtung "Museo Hippie" (der Ort ist bekannt dafür, dass hier viele Aussteiger leben). Leider sind es mal wieder die falschen 50%. Also drehen wir wieder um und suchen gen Süden weiter, und tatsächlich finden wir hier eine (sogar mit einer Leitplanke abgesicherte) Piste, die steil bergan führt. Sollte es die gesuchte sein? Wir sind uns nicht ganz sicher, folgen ihr dann aber doch. Leider erweist sie sich schnell als sehr holprig, ausgewaschen und mit spitzen Steinen "gepflastert", die senkrecht aus dem Boden stehen. Wir haben Sorgen um unsere Reifen und halten daher an, um ein paar Fotos zu machen und dabei zu beratschlagen, ob wir das wirklich riskieren wollen.

Hier der Blick auf San Marcos. Die lila-bläulich blühenden Bäume sind übrigens "Jacarandas" (vermutlich Jacaranda mimosifolia), die hier in Argentinien (und in vielen Teilen der Welt, in denen es warm genug ist) häufig als Zierpflanze angepflanzt wird.

Bild

Auf den Felsen der Straßenböschung und den darüber wachsenden Büschen finden sich zudem zahlreiche Tillandsien. Die häufigste Art ist hier Tillandsia lorentziana ...

Bild

Bild

... aber auch Tillandsia duratii (ssp. duratii) ist hier vertreten - und sogar in Blüte, nur leider unerreichbar oberhalb der Straßenböschung:

Bild

Viele Grüße!
Chris

amonz
Beiträge: 71
Registriert: Sonntag, 21 Dezember 2014, 17:02

Re: Argentinien 2016

Beitrag von amonz » Dienstag, 18 Dezember 2018, 1:00

Viele dank für die Mühe und deine ausgiebige Berichterstattung + die Fotos!

Freu mich immer über Reiseberichte!

Besten Gruß
Pascal Stutzer

frank.hoehnel
Beiträge: 319
Registriert: Montag, 12 März 2007, 22:35

Re: Argentinien 2016

Beitrag von frank.hoehnel » Dienstag, 1 Januar 2019, 14:00

Genauso habe ich die T. duratii von Nordwestargentinien in Erinnerung: in niedrigem blattlosen Gebüsch im Dickicht von dünnen Zweigen verhakt.
Bitte weiter berichten!

Ein gutes Bromelien-Jahr 2019 wünscht
Frank

Antworten